0 Artikel | 0,00 €
0

Wissen rund um die Naturpflege

 

Inhaltsstoffe

  1. Acacia Catechu

    Deutsche Bezeichnung: Gerber-Akazie

    weitere Bezeichnung: Katecku Akazie

    Akazienart aus Südasien, die bis zu 10m hoch wird. Zum Färben wird aus dem Holz ein Harz gewonnen. Wegen des hohen Tannin-Gehaltes wird dieses auch in Gerbereien verwendet.

  2. Acacia concinna

    Deutsche Bezeichnung: Shikakai

    weitere Bezeichnung:

    Kleinwüchsige Akazienart aus dem tropisch- asiatischen Raum. Das in ayurvedischen Haarpflegemitteln verwendete Shikakai wird aus den Früchten der Akazie gewonnen.

  3. Acacia dealbata

    Deutsche Bezeichnung: Mimose

    weitere Bezeichnung: Mimose absolue, Mimosenblütenextrakt, Mimosenextrakt

    Der bis zu 12 m hohe Mimosenbaum trägt blaugrüne, silbrige Blätter und sonnengelbe Blütenköpfchen. Er ist in warmen Klimazonen beheimatet, wie z.B. im Mittelmeerraum, Madeira etc.

    Der sanfte, blumig-süße, warme Blütenduft ist auch bei der...

  4. Acacia senegal Gum

    Deutsche Bezeichnung: Gummiarabikum

    weitere Bezeichnung:

    Der Gummiarabikumbaum wächst hauptsächlich in Afrika in Strauchform oder als kleiner Baum. 18o6 erhielt die Pflanze durch den Botaniker Carl Ludwig Wildenow die Bezeichnung Acacia senegal. Durch Einschneiden der Rinde an Stamm und Zweigen gewinnt man den Milchsaft, dass Gummi...

  5. Acetyl Tributyl Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Tributylcitrat

    weitere Bezeichnung: Citronensäureester

    Weichmacher in Nagellacken, manchmal auch als Emulgator eingesetzt.
  6. Achilla millefolium

    Deutsche Bezeichnung: Schafgarbe

    weitere Bezeichnung: Schafgarbenöl, Schafgarben(frischpflanzen)extrakt, Feldgarbe, Achilleskraut

    Die Schafgarbe hat ähnliche Wirkung wie Kamille und wird häufig als Ersatz dafür eingesetzt. Das im ätherischen Öl enthaltene Proazulen wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und krampflösend.
  7. Acidum Lacticum

    Deutsche Bezeichnung: Milchsäure

    weitere Bezeichnung:

    Sehr milde Säure natürlichen Ursprungs. Dient in Haar- und Hautpflegeprodukten zum Ansäuern, d.h. Regulieren des pH-Wertes.
  8. Acrylates Copolymer

    Deutsche Bezeichnung: Acrylsäure

    weitere Bezeichnung: Methacrylsäure

    Die Acrylsäure wurde in verschiedenen Algenarten nachgewiesen. Verwendung: Konsistenzgeber in Salbengrundlagen und Filmbildner in Haarsprays.
  9. Actinidia chinensis

    Deutsche Bezeichnung: Kiwisamenöl

    weitere Bezeichnung: Actinidia Chinensis Seed Extract

    Enthält wertvolle essentielle Fettsäuren, mehr als 60 % alpha-Linolensäure.
    Speichert Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend unterstützt die die Zellneubildung
  10. Aesculus hippocastanum

    Deutsche Bezeichnung: Rosskastanie

    weitere Bezeichnung: Kastanie, Rosskastanienextrakt, Aescin

    Extrakt aus der Rinde der Kastanie.
    Der Hauptinhaltsstoff Aescin ist in Rinde, Blättern
    und Samen enthalten und regt die Durchblutung an. Einsatz hauptsächlich in Badezusätzen.
  11. Agar

    Deutsche Bezeichnung: Agar-Agar

    weitere Bezeichnung:

    Agar ist das älteste, planzliche Geliermittel. Sein Name stammt aus dem Malaiischen und bedeutet 'gelierendes Lebensmittel aus Algen'.  

    Agar-Agar wird aus verschiedenen Rotalgenarten gewonnen. Seine Gelierfähigkeit ist um ein vielfaches höher als bei Gelatine...

  12. Alanine

    Deutsche Bezeichnung: Alanin

    weitere Bezeichnung:

    Alanin ist eine wichtige, nicht essenzielle Aminosäure. Sie ist in den Eiweißkörpern der Haut enthalten. Über Kosmetika versorgt sie die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt in der Haarpflege antistatisch.

  13. Alanine

    Deutsche Bezeichnung: Alanin

    weitere Bezeichnung:

    Alanin ist eine wichtige, nicht essenzielle Aminosäure. Sie ist in den Eiweißkörpern der Haut enthalten. Über Kosmetika versorgt sie die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt in der Haarpflege antistatisch.

  14. Alaria esculenta

    Deutsche Bezeichnung: Flügeltang

    weitere Bezeichnung:

    Essbare Braunalgenart, die hauptsächlich an den Küsten von Nordatlantik und Nordpazifik zu finden ist. Feuchtigkeitsbindende Wirkung in Kosmetika.

  15. Alcea Rosea

    Deutsche Bezeichnung: Herbstrose

    weitere Bezeichnung: Stockrose, Stockmalve, Gartenmalve, Pappelrose

    Alcea Rosea ist ein Malvengewächs  und stammt aus dem Bereich der Balkanhalbinsel bis Südwest-Asien.

    Die Blüten, entfernt an Rosen erinnernd, kommen je nach Züchtung in vielen Schattierungen vor: von weiß über rosa bis zu einem kräftigen rot,...

  16. Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Alkohol

    weitere Bezeichnung: Ethanol, Ethylalkohol, Weingeist

    Durch alkoholische Gärung gewonnener, natürlicher Alkohol. Natürliches Lösemittel (zur Extraktion von alkohollöslichen Pflanzenwirkstoffen = alkoholische Auszüge) und Lösungsvermittler. Hautklärend, desinfizierend, kühlend.
  17. Alcohol denat.

    Deutsche Bezeichnung: Alkohol denaturiert

    weitere Bezeichnung:

    Da Alkohol, der zum Verzehr vorgesehen ist, der Branntweinsteuer unterliegt, ist er relativ teuer.  Um den Alkohol, meistens Ethanol, ungenießbar zu machen, wodurch die Branntweinsteuer entfällt, werden ihm Vergällungsmittel zugefügt. Dieses wird durch den Zusatz...

  18. Aleurites moluccana

    Deutsche Bezeichnung: Kukui-Nuss

    weitere Bezeichnung: Mehlbaum, Kukuinussöl, Lichtnussbaum, Kukuinussectrakt

    Der Kukui-Baum wird seit Jahrhunderten hoch geschätzt. Der bis zu 40 m hohe Baum kommt auf Madeira, auf Hawaii, sowie zwischen Indien und Neuseeland vor, 

    Das Öl wird durch Kaltpressung der Kukuinüsse gewonnen und hat einen besonders hohen Anteil der...

  19. Algae

    Deutsche Bezeichnung: Algen

    weitere Bezeichnung: Algenextrakt, Corallina officinalis, Meeresalgenextrakt

    Gewonnen aus Meeresalgen. Filmbildend, hautstraffend, reich an Mineralstoffen und B- u. C-Vitaminen. Feuchtigkeitsspendend.
  20. Algin

    Deutsche Bezeichnung: Natriumalginat

    weitere Bezeichnung: Alginat, Alginsäure, Alginate, E400

    Natürlicher Quellstoff, gewonnen aus Meeresalgen, insbesondere Braunalgen.
    Verwendung als Binde- und Verdickungsmittel.
  21. Allantoin

    Deutsche Bezeichnung: Allantoin

    weitere Bezeichnung:

    Allantoin kommt in der Natur als Bestandteil der Beinwellwurzel, sowie in Roßkastanienrinde, Schwarzwurzeln, Ahorn, roten Rüben, Weizemkeimen, Blumenkohl und grünen Bohnen vor, entsteht aber auch als Stoffwechselprodukt im Menschen und bei Tieren.


    Allantoin...

  22. Aloe barbadensis

    Deutsche Bezeichnung: Aloe vera

    weitere Bezeichnung: Aloe Vera Gel, Aloe-Extrakt, Aloe Saft, Aloefrischpflanzenextrakt

    Die Aloe Vera ist eine Wüstenpflanze. Das in dem fleischigen Blatt enthaltene Gel besteht zu 96 % aus Wasser und dient der Pflanze als Flüssigkeisspeicher. Seine weiteren Bestandteile sind Enzyme, Vitamine, Mineralsalze und Aminosäuren. 

    Aloe Vera Gel...

  23. Alpha-Isomethyl Ionene

    Deutsche Bezeichnung: Alpha-Isomethyl Ionen

    weitere Bezeichnung:

    Chemischer Duftstoff mit Veilchennote.

  24. Althea officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Eibisch

    weitere Bezeichnung: Eibischwurzel(frischpflanzen)extrakt, Althea extract

    Früher wurden die Blätter des Eibisch als Heilkraut verwendet. Später entdeckte man auch die wohltuende Wirkung der Wurzel.

    Der aus dieser Wurzel gewonnene Extrakt sorgt für die positiven Eigenschaften von Kosmetikprodukten bei trockener und nervöser, aber...

  25. Aluminia

    Deutsche Bezeichnung: Tonerde

    weitere Bezeichnung: Tonerdehydrat, Aluminiumoxid

    Tonerde hat einen natürlichen, mineralischen Ursprung. Der Aluminiumbestandteil ist fest in das Mineral eingebunden und kann nicht ausgelöst werden. Damit können negative Auswirkungen von Aluminium auf die Haut ausgeschlossen werden. Es dient in Zahncremes als Putzkörper,...

  26. Aluminum Hydroxide

    Deutsche Bezeichnung: Aluminiumhydroxid

    weitere Bezeichnung:

    Weiße Pigmentfarbe für Dekorativkosmetik. Perglanzmittel.
  27. Aluminum Silicate

    Deutsche Bezeichnung: Aluminiumsilikat

    weitere Bezeichnung:

    Füllstoff in Dekorativkosmetik, Perlglanzmittel.
  28. Aluminum Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Stearinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Emulsionsstabilisierende Komponente. Verdickungsmittel
  29. Amber Powder

    Deutsche Bezeichnung: Mineralienpuder

    weitere Bezeichnung:

    Hautkonditionierender Zusatzstoff für dekorative Kosmetik.
  30. Amethyst Powder

    Deutsche Bezeichnung: Mineralienpuder

    weitere Bezeichnung:

    Hautkonditionierender Zusatzstoff für dekorative Kosmetik.
  31. Ammonium Alum

    Deutsche Bezeichnung: Ammonium Aluminiumsulfat

    weitere Bezeichnung: Ammoniumalaun

    Alaunkristall, der zu einer leichten Verengung der Schweißdrüsen führt. Verwendung in Deos als Antitranspirans.
  32. Ammonium Glycyrrhizate

    Deutsche Bezeichnung: Ammoniumglycyrrhizinat

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzlicher Ursprung. Hilfsstoff, Wirkstoff, Gelbildner. Glättende, feuchtigkeitsbewahrende, anregende Wirkung. Aromastoff,
  33. Ammonium Lauryl Sulfate

    Deutsche Bezeichnung: Ammoniumlaurylsulfat

    weitere Bezeichnung:

    Tensid auf der Basis von Kokosöl. Verwendung als waschaktive Substanz mit reinigender Wirkung.
  34. Amorphophallus konjac

    Deutsche Bezeichnung: Konjacmehl

    weitere Bezeichnung: Teufelszunge, Tränenbaum, E 425

    Aus Südostasien stammend, ist die Konjacwurzel heute sogar bis nach Österreich verbreitet. Das Mehl ihrer Knolle ist extrem wasserbindend und als Lebensmittelzusatzstoff E 425 bekannt. In Japan wird es auch wegen seiner sättigenden, aber kalorienarmen Eigenschaften...

  35. Ananas sativus

    Deutsche Bezeichnung: Ananas

    weitere Bezeichnung: Ananasfruchtextrakt, Pineapple

    Extrakt der Ananasfrucht. Enthält Enzyme, steigert die Kollagensynthese und erhöht die
    Feuchtigkeitsbindung.
  36. Anatto

    Deutsche Bezeichnung: Anattoöl

    weitere Bezeichnung:

    Extraktion aus der ganzen Anattosaat in Olivenöl
    Natürlicher Farbstoff, leicht rötlich färbend.
  37. Anise Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Anisalkohol

    weitere Bezeichnung:

    Duftstoff aus Anis, der nicht durch Destillation, sondern mit Alkohol hergestellt wird.

  38. Anthemis nobilis

    Deutsche Bezeichnung: Römische Kamille

    weitere Bezeichnung: Römische Kamille(frischpflanzen)extrakt, Römische Kamillenblütenhydrolat, Römische Kamilleöl (etherisch), Kamille-Blütenölauszug

    In Kosmetika werden folgende Formen der Kamille verarbeitet: Kamillenblütenöl (Ölauszug aus den Blüten) Kamillenöl (das ätherische Öl) Kamillenextrakt Kamillenwasser (Hydrolat von Kamillenblüten). Wirkung: beruhigend.
  39. Aqua

    Deutsche Bezeichnung: Wasser

    weitere Bezeichnung: demineralisiertes Wasser, entmineralisiertes Wasser, water

    Wasser, lat. aqua, kommt in den verschiedensten Arten in Naturkosmetika vor. Dabei wird es in den meisten Fällen nicht pur zugesetzt, sondern ist Bestandteil von Hydrolaten, die bei der Wasserdampfdestillation von Pflanzen oder Blüten entstehen. Hydrolate werden lt. INCI stets...

  40. Archais hypogaea

    Deutsche Bezeichnung: Erdnuss

    weitere Bezeichnung: Erdnussöl, Peanut Oil

    Botanisch gesehen ist die Erdnuss eine Hülsenfrucht, wie z.B. die Erbse. Das trug auch zu ihrem englischen Namen Peanut = Erbsennuss bei. Die Erdnuss ist jedoch im Gegensatz zu den Hülsenfrüchten, roh genießbar.

    Das aus den Nüssen gepresste Öl hat eine...

  41. Arctium lappa

    Deutsche Bezeichnung: Klette

    weitere Bezeichnung: Klettensamenöl, Klettenextrakt

    Die Klettenfrüchte enthalten ein wertvolles Öl, das für Cremes und Salben, aber auch zur Seifenherstellung verwendet wird. Hoher Gehalt an Vitamin E und Beta Carotin, sowie an ungesättigten und gesättigten Fettsäuren.
  42. Arctium majus

    Deutsche Bezeichnung: Große Klette

    weitere Bezeichnung: Klettenwurzelöl, Klettenwurzelextrakt

    Pflanzenextrakt, dem die Volksmedizin haarwuchsfördernde Wirkung zuschreibt. Er gilt auch als Antischuppenmittel.
  43. Arctostaphylos uva ursi

    Deutsche Bezeichnung: Bearberry

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus den Blättern der Bearberry-Pflanze. Hemmende Wirkung bei Pigmentflecken.
  44. Areca catechu

    Deutsche Bezeichnung: Betel(nuss)palme

    weitere Bezeichnung: Arekapalme

    Die Betelpalme stammt aus dem tropisch südostasiatischen Raum. Ein Extrakt der Palme gilt als besonders wirksam zur Erhöhung der Hautfeuchtigkeit, der Elastizität der Haut und als Anti-Age Wirkstoff.

  45. Argania spinosa

    Deutsche Bezeichnung: Argan

    weitere Bezeichnung: Arganöl, Eisenholzbaum

    Der Arganbaum wächst schon seit über 80 Millionen Jahren ausschließlich in Teilen Marokkos und im südöstlichen Algerien.

    Das Öl aus den Samen des Arganbaumes, enthält mehr als 80 % Linol- und Ölsäure. Arganöl enthält sehr hohe...

  46. Arginine

    Deutsche Bezeichnung: Aminosäuren

    weitere Bezeichnung:

    Arginine zählt zu den basischen Aminosäuren. Die Aminosäure ist der Grundbaustein jedes Eiweißkörpers oder Proteins. Sie zählen zu den wichtigsten organischen Stoffen der lebenden Zellen. Enthalten in fast allen Proteinen (Eiweißen).
    Glossareintrag ansehen

  47. Arnica montana

    Deutsche Bezeichnung: Arnika

    weitere Bezeichnung: Bergwohlverleih, Arnika(blüten)extrakt

    Die Arnika gedeiht vorzugsweise auf kargen Böden, vorzugsweise in Berglagen. Ihre sonniggelben Blüten enthalten neben ätherischen Ölen auch Flavonoide.

    Der Auszug aus den Blütenblättern lindert und beruhigt gereizte Haut und macht sie geschmeidig.

  48. Aroma

    Deutsche Bezeichnung: Aroma

    weitere Bezeichnung: Duftstoffe

    Zusammenfassende INCI-Bezeichnung für alle duft- bzw. geschmackgebenden Inhaltsstoffe. Mischung natürlicher Aromen von Früchten und/oder Kräutern für einen natürlichen Duft oder Geschmack.
  49. Artemisia vulgaris

    Deutsche Bezeichnung: Beifuß

    weitere Bezeichnung: Wilder Wermut, Beifußextrakt

    Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation des Krautes gewonnen. Das Öl hat eine camphrigen, kräuterartigen Duft.

    Beifuß wird wegen dieses würzigen Geruchs als Duftstoff in Kosmetika verwendet, gilt aber auch als hautpflegender...

  50. Ascophyllum nodosum

    Deutsche Bezeichnung: Algenwirkstoff

    weitere Bezeichnung: Algenextrakt, Phytocollagen, Knotentang

    Der Algenwirkstoff aus der Braunalge Ascophyllum nodosum ist im Nordatlantik, über die Nordsee bis hin zur Ostsee, beheimatet, kommt aber auch an der Küste Brasiliens vor. Aus ihm wird auch die Alginsäure gewonnen.

    Mit ihrem hohen Gehalt an Polysacchariden ist sie...

  51. Ascorbic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Ascorbinsäure

    weitere Bezeichnung: Vitamin C, E 300

    Ascorbinsäure ist die chemische Bezeichnung für Vitamin C. D

    as Vitamin C gilt als hervorragendes Antioxidans, d.h. es schützt auf natürliche Weise das Produkt. Weiterhin trägt es zur Reduzierung freier Radikaler bei, wirkt Überpigmentierung der Haut...

  52. Ascorbyl Dipalmitate

    Deutsche Bezeichnung: Ascorbyldipalmitat

    weitere Bezeichnung:

    Fettsäureester aus Palmitinsäure und Ascorbinsäure (Vitamin C). Natürliches Antioxidans.
  53. Ascorbyl Palmitate

    Deutsche Bezeichnung: Ascorbylpalmitat

    weitere Bezeichnung:

    Natürliches Antioxidans, bestehend aus Vitamin C (Askorbinsäure) und natürlicher Palmitinsäure (Fettsäure), wirkt als Antioxidans.
  54. Astragalus gummifer

    Deutsche Bezeichnung: Tragant

    weitere Bezeichnung: Tragant-Gummi, Tragantextrakt, E 413

    Tragant zur Gewinnung pflanzlicher Gumen kommt hauptsächlich im asiatischen Raum vor. Das Astragalus-Gummi tritt unmittelbar nach einem Schnitt in die Rinde der bis zu 2 m hohen Sträucher aus. Tragant ist geruchlos.

    Es wird als Stabilisator für Emulsionen, zur...

  55. Aurum

    Deutsche Bezeichnung: Gold

    weitere Bezeichnung:

    Gold gilt als entzündungshemmend und hat eine kühlenden Effekt. Es wirkt anibakteriell und wird auch von empfindlicher Haut gut vertragen. Es sorgt auf der Haut für einen zarten Schimmer, wodurch die Haut ein frischeres Aussehen erhält.

  56. Avena sativa

    Deutsche Bezeichnung: Hafer

    weitere Bezeichnung:

    Hafer ist eine Grasart, dessen Ähren das Haferkorn enthalten. Die Geschichte des Hafers geht zurück bis 5000 v.Chr. und entwickelte sich zu einer der wichtigsten Getreidearten. Geschätzt werden vor allem die positiven ernährungsphysiologischen Aspekte. Aus den...

  57. Azadirachta indica

    Deutsche Bezeichnung: Neem

    weitere Bezeichnung: Niem, Indischer Flieder

    Bis zu 40m hoher, immergrüner Baum aus tropischen/subtropischen Regionen. In der Ayurveda werden folgende Pflanzenteile verwendet: Rinde, Blätter, Samenöl. Alle haben eine desinfizierende Wirkung. Das Öl ist besonders für trockene Haut nachhaltig pflegend.

  58. Azulene

    Deutsche Bezeichnung: Azulen

    weitere Bezeichnung:

    Azulen ist Bestandteil des tiefblauen Wasserdampfdestillates der Kamille. Daher auch der Name, abgeleitet aus dem spanischen azul = blau . Das ätherische Kamillenöl wurde zwar schon im 15. Jahrhundert erstmals gewonnen, der blaue Farbstoff, das Azulen aber erst Ende des letzten...

  59. Bacopa monniera

    Deutsche Bezeichnung: Kleines Fettblatt

    weitere Bezeichnung: Brahmi

    Dieses feuchtigkeitsliebende Kraut stammt aus der Familie der Wegerichgewächse. Die Blätter enthalten gut nutzbare Inhaltsstoffe wie Flavonoide, Saponine und andere.

  60. Bambusa arundinacea

    Deutsche Bezeichnung: Bambus

    weitere Bezeichnung: Bambusextrakt, Bambusa vulgaris extract, Bambuspulver, Bambus-Peelingkörper

    Das Bambuspulver wird aus den getrockneten Erdsprossen von Bambusa arundinacea fein vermahlen. Es wird hauptsächlich als sogenannter Putzkörper in Peelings eingesetzt und verleiht trotz der abrasiven Wirkung ein angenehm, geschmeidiges Hautgefühl. Wegen seiner...

  61. Bambusa vulgaris

    Deutsche Bezeichnung: Bambusextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Der wegen seiner Farbe (gelbe Halme mit grünen Streifen) auch als der Goldene Bambus bekannte Bambus vulgaris hat eine lange Geschichte in der ayurvedischen und chinesischen Kräutermedizin.

    Aus der Pflanze werden gewonnen: Pflanzenextrakte aus den Sprossen, Wurzeln und der...

  62. Bayberry (Myrica cerifera) wax

    Deutsche Bezeichnung: Bayberry Wachs

    weitere Bezeichnung: Myrica cerifera Wachs, Myrtel Wachs, Baybeerenwachs

    Kostbares Fruchtwachs aus den Beeren des Strauches Myrica Pennsylvanica.

    Das Wachs ist reich an Triglyceriden und Diglyceriden und dient als Konsistenzgeber. Es bildet einen leichten Schutzfilm auf der Haut und schützt damit den Feuchtigkeitshaushalt.

  63. Beer

    Deutsche Bezeichnung: Bier

    weitere Bezeichnung:

    Es war mal wieder der Römer Plinius, der von ägyptischen Frauen berichtete, die vor 2000 Jahren ihre Haut mit Bierschaum pflegten. Dieses nahmen sich auch die Römerinnen zum Vorbild und viele Jahrhunderte später sorgten Bierwaschungen für das makellose Dekolleté...

  64. Beeswax Acid

    Deutsche Bezeichnung: Bienenwachssäuren

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus Bienenwachs und der natürlichen Stearinsäure. Dient in Emulsionen als natürlicher Konsistenzgeber.
  65. Behenyl Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Behenylalkohol

    weitere Bezeichnung: Fettalkohol, 1-Docosanol

    Verseifte Pflanzenöle. Konsistenzgeber. Einsatz als fettende, feuchtigkeitsbewahrend, rückfettende und glättende Komponente.
  66. Behenyl Beeswax

    Deutsche Bezeichnung: Behenylbienenwachs

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus Bienenwachs und der natürlichen Stearinsäure. Dient in Emulsionen als natürlicher Konsistenzgeber.
  67. Bentonite

    Deutsche Bezeichnung: Bentonit

    weitere Bezeichnung: Chinaerde, Seifenerde, Grüne Mineralerde, E 558

    Natürliches Schichtsilikat aus Quarz, Feldspat oder Karbonaten, das zur Herstellung von Make up oder mineralreichen Gesichtsmasken verwendet wird.
  68. Benzoic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Benzoesäure

    weitere Bezeichnung:

    Die Benzoesäure ist ein beliebter Konservierungsstoff in Lebensmitteln (E 210). Sie wurde im 16. Jahrhundert entdeckt und seitdem in vielen Pflanzen nachgewiesen.

  69. Benzyl Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Benzylalkohol

    weitere Bezeichnung:

    Die farblose Flüssigkeit ist natürlicher Bestandteil vieler ätherischer Öle, insbesondere der "gehaltvollen" Duftpflanzen wie Ylang-Ylang, Tuberose, Jasmin und Goldlack. Sie hat ein schwaches Mandelaroma.
    Benzylalkohol kann natürlich über die ätherischen Öle ins Produkt eingetragen oder als...
  70. Benzyl Benzoate

    Deutsche Bezeichnung: Benzylbenzoat

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von ätherischen Ölen, hauptsächlich in Zimt-, Jasmin- und Ylangöl.
  71. Benzyl Cinnamate

    Deutsche Bezeichnung: Benzylcinnamat

    weitere Bezeichnung:

    Weit verbreiteter Duftstoff mit süßlich-blumigen Duft.
    In der Natur kommt dieser Stoff in Tolubalsam, Storax und Perubalsam vor. Benzyl Cinnamate gilt als leicht antiseptisch, antibakteriell und antifungal.
    Bei empfindlichen Personen können Hautirritationen hervorrufen werden.
  72. Benzyl Salicylate

    Deutsche Bezeichnung: Benzylsalicylat

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von ätherischen Ölen, hauptsächlich in Ylangöl enthalten.
  73. Berberis aristata

    Deutsche Bezeichnung: Begrannte Berberitze

    weitere Bezeichnung:

    Nordindischer, dorniger Busch, von dem hauptsächlich die Wurzeln, das Holz, die Rinde und die Früchte verwendet werden. Sie wirkt adstringierend (zusammenziehend).

  74. Beta vulgaris

    Deutsche Bezeichnung: Rote Bete

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus den getrockneten und vermahlenen Knollen der Roten Bete. Antioxidativ und farbgebend, reich an Betain.
  75. Beta-Carotene

    Deutsche Bezeichnung: Beta-Carotin

    weitere Bezeichnung: Farbstoff, Food orange, E 160a

    Beta-Carotin kommt natürlich in der Karotte, Paprika und in der Brennnessel vor. Es bildet im Körper Vitamin A. Es dient dem Schutz der Körperzellen, entfaltet wichtige Schutzwirkung als Antioxidans.
  76. Beta-Glucan

    Deutsche Bezeichnung: Betaglucan

    weitere Bezeichnung:

    Natürliches Polysaccharid, das aus Hefe, Hafer und Pilzen gewonnen werden kann. Wirkt zellschützend und hautstärkend.
  77. Betaine

    Deutsche Bezeichnung: Betain

    weitere Bezeichnung: Trimethylglycin

    Waschaktive Substanz. Gewinnung aus Rohrzucker oder Zuckerrüben, vollständig biologisch abbaubar. Irritationssenkend, feuchtigkeitsspendend und Volumen gebend.
  78. Betula alba

    Deutsche Bezeichnung: Birke

    weitere Bezeichnung: Birkenöl, Birkenblätterextrakt, Birkensaft

    Extrakt aus den Blättern. Adstringierend, entwässernd und reinigend für den Einsatz in Haarpflegeprodukten. Birkensaft wird aus dem Saft junger Birken gewonnen
  79. Biotin

    Deutsche Bezeichnung: Biotin

    weitere Bezeichnung: Coenzym R, Vitamin H

    Vitamin H ist ein natürliches Vitamin, das verbessernd auf die Haarstruktur und gegen Spliss wirkt.
  80. Bisabolol

    Deutsche Bezeichnung: Bisabolol

    weitere Bezeichnung:

    Wirkstoff der Kamille. Reizlindernd und hautberuhigend. Pflanzenwirkstoff zur Pflege empfindlicher Haut.
  81. Borago officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Borretsch

    weitere Bezeichnung: Borretsch(samen)öl, Borretschextrakt

    Das aus den Samen gewonnene Öl ist praktisch frei von den schädlichen Alkaloiden. Es besitzt einen hohen Anteil an Gamma-Linolensäure. Besonders gut bei sehr empfindlicher zu Reizungen neigender Haut.
  82. Brassica campestris

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzensterole

    weitere Bezeichnung: Aleurites Fordi Oil Coplymer

    Natürlicher Pflanzenwirkstoff, gewonnen aus Raps.
    Konsistenzgeber.
  83. Brassica oleifera

    Deutsche Bezeichnung: Raps

    weitere Bezeichnung: Brassica campestris, Raps(saat)öl, Colzaöl

    In der Kosmetikindustrie findet vor allem das veresterte Öl Verwendung.
  84. Brassica oleracea italica

    Deutsche Bezeichnung: Brokkolisamenöl

    weitere Bezeichnung:

    Mildes, geruchloses Öl mit ausgezeichneter Pflegewirkung für Haut und Haare.
    Haarglanzverbesserer.
  85. Butyl Acetate

    Deutsche Bezeichnung: Butylacetat

    weitere Bezeichnung: Essigsäurebutylester

    Lösungsmittel
  86. Butyl Methoxydibenzoylmethane

    Deutsche Bezeichnung: Butylmethoxydibenzoylmethan

    weitere Bezeichnung: Avobenzon

    UV Breitbandfilter für Sonnenschutzprodukte.
  87. Butyl Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Butylstearat

    weitere Bezeichnung: Butyloctadecanoat

    Emolliens. Macht die Haut geschmeidig und glättet sie.
  88. Butylene Glycol

    Deutsche Bezeichnung: Butylenglycol

    weitere Bezeichnung:

    Lösungsmittel, dessen feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften die Haut glatter macht. Chemisch hergestellt.

  89. Butyrospermum parkii

    Deutsche Bezeichnung: Sheabutter

    weitere Bezeichnung: Karitébutterbaum, Sheabutter(extrakt), Karit?butter(extrakt), Shibutterbaum

    Aus den Früchten des Sheabaumes gewonnen. Die Früchte glänzen nicht nur durch den hohen Anteil hochwertigen Fetts, sondern auch durch die lange Haltbarkeit - ohne jede Konservierung. Ob es um hochsensible, rauhe, trockene oder gar zarte Babyhaut geht: Pur oder als Bestandteil vieler...
  90. Buxus chinensis

    Deutsche Bezeichnung: Jojoba

    weitere Bezeichnung: Jojobaöl, Jojobaextrakt, Jojobaperlen, Jojobawachs

    Natürliches Pflanzenwachs der Simmondsia chinensis. Vorkommen in den Trockengebieten von Kalifornien und Mexiko. Gute Trägersubstanz für Wirkstoffe, entzündungshemmend, feuchtigkeitsbindend, reich an Vitamin E und Mineralstoffen.
  91. C12-13 Alkyl Lactate

    Deutsche Bezeichnung: C12-13 Alkyllactat

    weitere Bezeichnung:

    Konsistenzverbesserung.
  92. C12-15 Alkyl Benzoate

    Deutsche Bezeichnung: C12-15 Alkylbenzoate

    weitere Bezeichnung: C12-15 Alkoholbenzoat, Fettsäureester

    Benzoesäure mit langkettigen Fettalkoholen verestert. Trockene, leichte Fettkomponente und Dispergiermittel für Pigmente.
  93. Caesalpinia Sappan

    Deutsche Bezeichnung: Sappanholz

    weitere Bezeichnung: Rotholz

    Tropische Pflanze, die als Baum, Strauch oder Kletterpflanze vorkommen kann. Das Kernholz wird zum Färben verwendet, ist aber auch in der ayurvedischen Medizin verbreitet.

  94. Caffeine

    Deutsche Bezeichnung: Koffein

    weitere Bezeichnung: Coffein, Guaranicum, Caffene

    Koffein ist Hauptwirkstoff des Kaffees. Er kommt noch in 6o anderen Pflanzen vor, z.B. iin vielen Teesorten. Stimulierende, anregende Wirkung.
  95. Calcium Alginate

    Deutsche Bezeichnung: Calciumalginat

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus einer Braunalge dient dieser Stoff als Verdickungsmittel und Viskositätsgeber.
  96. Calcium Aluminium Borosilicate

    Deutsche Bezeichnung: Calcium Aluminium Borosilikat

    weitere Bezeichnung:

    Wirkstoff aus dem natürlichen Mineral Calcium. Mattiert die Haut und hilft Unreinheiten zu klären.
  97. Calcium Carbonate

    Deutsche Bezeichnung: Calciumcarbonat

    weitere Bezeichnung: Kreide

    Natürliches Mineral, meist aus Kalkspat gewonnen. Einsatz als Weißpigment und als Putzkörper in Zahncremes.
  98. Calcium Saccharin

    Deutsche Bezeichnung: Calciumsaccharinat

    weitere Bezeichnung:

    Süßstoff.
  99. Calcium Sodium Borosilicate

    Deutsche Bezeichnung: Calcium Sodium Borosilikat

    weitere Bezeichnung:

    Wirkstoff aus dem natürlichen Mineral Calcium. Mattiert die Haut und hilft Unreinheiten zu klären.
  100. Calendula officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Ringelblume

    weitere Bezeichnung: Ringelblumenextrakt, Ringelblumenöl, Ringelblumenblütenpulver

    Vorkommen in Mitteleuropa. Beruhigend, entzündungshemmend, antiseptisch und regenerierend. Calendulafrischpflanzenauszug/extrakt wird aus frischen Calendulablüten hergestellt, wirkt ausgleichend und leicht entzündungshemmend.
  101. Camelina sativa

    Deutsche Bezeichnung: Leindotter

    weitere Bezeichnung: Saatdotter, Leindotteröl

    In der Kosmetikindustrie findet vor allem wegen des hohen Anteils a-Linolensäure Verwendung.
  102. Camellia oleifera

    Deutsche Bezeichnung: Kamelie

    weitere Bezeichnung: Kameliensamenöl, Grüner Tee, Teeblätterextrakt, Thea sinensis Extract

    Die Kamelie stammt aus Ostasien und gelangte im 16. Jahrhundert durch portugisische Seefahrer nach Europa, gegen Ende des 18. Jahrhunderts auch nach Deutschland. Das wertvolle Öl wird aus den Samen des Teestrauches gewonnen, der botanisch betrachtet zu den Kamelienarten gehört. Das...

  103. Camellia sinensis

    Deutsche Bezeichnung: Tee

    weitere Bezeichnung: Schwarztee

    Antibakteriell, hautberuhigend, Radikalfänger, schützt vor vorzeitiger
    Hautalterung, schützt vor Karies.
  104. Camphor

    Deutsche Bezeichnung: Kampfer

    weitere Bezeichnung:

    Desinfizierend, juckreizmildernd.
  105. Cananga odorata

    Deutsche Bezeichnung: Ylang Ylang

    weitere Bezeichnung: Ylang Ylang Öl, Ylang Ylang-Extrakt

    Hochwertiger Hautwirkstoff. Feuchtigkeitsspendend, antiseptisch. Wird auch als Aromastoff verwendet. Der Duft schenkt Entspannung, sinnliche Wärme, stärkt die Intuition, ja es kann sogar ein bisschen euphorisch machen. Auch bei gestresster Haut tut das feuchtigkeitsspendende Ylang Ylang gut.
  106. Cannabis sativa

    Deutsche Bezeichnung: Hanf

    weitere Bezeichnung:

    Das aus den Samen der Pflanze gewonnene Öl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und eine gute Basis für pflegende Hautöle. Es zieht schnell in die Haut ein und wird von beinahe allen Hauttypen vertragen.
  107. Canola

    Deutsche Bezeichnung: Rapsöl

    weitere Bezeichnung: Canolaöl, Canolaoil

    Canolaöl ist ein Rapsöl, das aus den Samen einer besonderen Züchtung der Rapspflanze gewonnen wird. Enthält mehrfach ungesättigte Omega-Fettsäuren und gilt als hautpflegend, hautberuhigend und rückfettend
  108. Caprylic/ Capric Triglyceride

    Deutsche Bezeichnung: Triglyceride

    weitere Bezeichnung: Capryl-/ Caprinsäuretriglycerid, Fettsäureester

    Fettsäureester aus pflanzlichen Ölen. Einsatz insbesondere in Öl-in-Wasser-Emulsionen als Ölkomponente.
  109. Capsicum Annuum

    Deutsche Bezeichnung: Spanischer Pfeffer

    weitere Bezeichnung: Paprika

    Strauch mit Ursprung in Süd- und Mittel-Amerika, der heute weltweit kulktiviert wird

  110. Caramel

    Deutsche Bezeichnung: Karamel

    weitere Bezeichnung: Natural Brown 10, Zuckercouleur

    Lebensmittel-Farbstoff, farbgebend.
  111. Carbomer

    Deutsche Bezeichnung: Polyacrylsäure

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil, der Emulsionen stabilisiert, gelbildend wirkt und die Viskosität kontrolliert. Neben Kosmetika wird Polaycrylsäure auch in Tränenersatzmitteln verwendet.

  112. Carica papaya

    Deutsche Bezeichnung: Melonenbaum

    weitere Bezeichnung: Papaya

    Die tropische Papaya, deren Entdeckung auf Chrostoph Kolumbus zurückgeht, liefert mit dem Milchsaft der frischen Papaya-Schalen oder ihrer Blätter  einen unvergleichlich reichen Cocktail aus verschiedenen Enzymen (Papain), Vitaminen, Aminosäuren (Histidin) und Carotinoiden...

  113. Carmine

    Deutsche Bezeichnung: Carmin

    weitere Bezeichnung: Cl 75470

    Gewonnen aus der getrockneten, in der Wüste auf Kaktuspflanzen lebenden Cochenillelaus. Natürlicher roter Farbauszug.
  114. Carthamus tinctorius

    Deutsche Bezeichnung: Distelöl

    weitere Bezeichnung: Safflower, Falscher Safran, Färberdistelöl, Färberdistelextrakt

    Gewinnung durch Pressen der Früchte und Samenkerne. Hautpflegend, rückfettend, glättend.
  115. Carvonne

    Deutsche Bezeichnung: Carvon

    weitere Bezeichnung: Carvonöl

    Carvon ist Bestandteil einiger weniger ätherischer Öle, z.B. Dillsamen-, Mandarinenschalen-, Kümmel- und Ingwergrasöl und wird als duftender Bestandteil eingesetzt. Unser Carvonöl wird aus Krauseminzeöl gewonnen und findet Verwendung z.B. in Zahncremes als...

  116. Cassia auriculata

    Deutsche Bezeichnung: Cassia Auriculata

    weitere Bezeichnung: Cassia Auriculata-Blattpulver

    Die vermahlenen Bätter der Cassia auriculate dienen als nicht färbendes Haarpflegemittel und schenken dem Haar eine bessere Struktur, sowie mehr Glanz.

  117. Cedrus deodara

    Deutsche Bezeichnung: Himalaya Zeder

    weitere Bezeichnung:

    Zedernart aus dem asiatischen Raum mit bis zu 35m Höhe. Das ätherische Öl wird aus den Holzspänen der Zeder gewonnen.

  118. Cellulose

    Deutsche Bezeichnung: Bambusfaser

    weitere Bezeichnung: Pflanzenfaser

    Verbessert die Verteilbarkeit von Emulsionen und schenkt ein angenehmes Hautgefühl.
  119. Centaurea cyanus

    Deutsche Bezeichnung: Kornblume

    weitere Bezeichnung: Kornblumen(frischpflanzen)extrakt, Kornblumenwasser, Kornblumenpulver, Cornflower Extract

    Der Extrakt, gewonnen aus den Blüten der Kornblume, reinigt sanft und mit schuppenlösender Wirkung und macht die Haut geschmeidig.
  120. Centella asiatica

    Deutsche Bezeichnung: Tigergras

    weitere Bezeichnung: Asiatischer Wassernabel

    Die Pflanze wird schon seit über 3000 Jahren in der ayurvedischen und traditionellen asiatischen Medizin verwendet. Der Extrakt gilt als hautstraffend und Bindegewebe-festigend und wird in Produkten der Anti Aging Kosmetik und bei empfindlicher, trockener und unreiner Haut eingesetzt.

  121. Cera alba

    Deutsche Bezeichnung: Bienenwachs

    weitere Bezeichnung: Weisses Wachs, Gebleichtes Wachs

    Pflegender, hautverträglicher Konsistenzregulator und Stabilisator bei Wasser-in-Öl Emulsionen, natürliche emulgierende Wirkung.
  122. Cera flava

    Deutsche Bezeichnung: Bienenwachs

    weitere Bezeichnung: Beeswax

    Von Honigbienen produziertes Bienenwachs aus kontrolliert biologischem Anbau. Pflegt und schützt besonders empfindliche Hautpartien.
  123. Ceramide

    Deutsche Bezeichnung: Ceramide 3

    weitere Bezeichnung: Phytosphingosin

    Hautähnliche Lipide aus nicht genmanipuliertem Sojaöl.
    Ceramide kommen auch zu 40 % in der obersten Hautschicht vor. Die pflanzlichen Ceramide erhöhen das Feuchthaltevermögen der Haut um ein Mehrfaches.
  124. Cetearyl Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Cetyl-/ Stearylalkohol

    weitere Bezeichnung: Fettalkohol

    Bestandteil aller natürlichen Wachse.
    Mischung aus Cetyl- und Stearylalkohol, gewonnen durch Verseifung von geeigneten pflanzlichen Fetten und den daraus gewonnenen entsprechenden Fettsäuren. Der emulgierenbde Konsistenzgeber gilt als feuchtigkeitsbewahrend und hautglättend.
  125. Cetearyl Glucoside

    Deutsche Bezeichnung: Cetearylpolyglucose

    weitere Bezeichnung: Fettsäureglucosid

    Zuckeremulgator. Milder, hautfreundlicher Emulgator für Öl-in-Wasser-Emulsionen.
  126. Cetearyl Octanoate

    Deutsche Bezeichnung: Cetyloctanoat

    weitere Bezeichnung: Cetyl-/Stearyl-2-ethylhexanoat

    Fettsäureester. Veresterung von Stearin- und Palmitinsäure mit Fettalkoholen. Macht die Haut weich und geschmeidig. Es verbessert die Verteilbarkeit einer Creme (Spreitmittel). Konsistenzverbesserer und Filmbildner.
  127. Cetearyl Olivate

    Deutsche Bezeichnung: Cetearylolivat

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften. Vermittelt ein glattes Hautgefühl.
  128. Cetyl Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Cetylalkohol

    weitere Bezeichnung: Cetanol, Fettalkohol

    Gewonnen durch Verseifung von geeigneten pflanzlichen Fetten. Konsistenzregulator.
  129. Cetyl Esters

    Deutsche Bezeichnung: Cetylester

    weitere Bezeichnung: Synthetisches Walrat, Synthetisches Spermaceti

    Fettalkohol. Wird durch Verseifung von geeigneten pflanzlichen Fetten und den daraus gewonnenen Fettsäuren gewonnen. Emulsionsstabilisator, Konsistenzregler.
  130. Cetyl Lactate

    Deutsche Bezeichnung: Cetyllactat

    weitere Bezeichnung: Milchsäureester

    Hergestellt durch Veresterung von Milchsäure mit Cetylalkohol. Eingesetzt als Rückfetter, Emulgator und Glanzgeber.
  131. Cetyl Palmitate

    Deutsche Bezeichnung: Cetylpalmitat

    weitere Bezeichnung:

    Fettsäureester. Veresterung von Cetyl-Alkohol und Palmitinsäure. Rückfettend. Emulsionsstabilisator.
  132. Cetyl Ricinoleate

    Deutsche Bezeichnung: Cetylricinoleat

    weitere Bezeichnung: Fettsäureester, Fettalkohol

    Erzeugt durch Veresterung von Cetyl-Alkohol mit Ricinolsäure (Fettsäure des Rizinusöls). Wird als natürlicher Stabilisator und Konsistenzgeber mit rückfettender Wirkung eingesetzt.
  133. Chalk

    Deutsche Bezeichnung: Kalk

    weitere Bezeichnung:

    Mineralischer Grundstoff für Puder.
  134. Chamomilla recutita

    Deutsche Bezeichnung: Kamille

    weitere Bezeichnung: Kamillenöl, ätherisches, Kamillenblütenhydrolat, Kamillen(frischpflanzen)extrakt

    Extrakt oder ätherisches Öl aus den Blüten der Kamille. Gilt als hautberuhigend- und verfeinernd, entzündungshemmend und antiseptisch.
  135. Chenopodium ambrosioides

    Deutsche Bezeichnung: Wohlriechender Gänsefuß

    weitere Bezeichnung: Jesuitentee, Mexikanischer Drüsengänsefuß, Mexikanischer Traubentee

    Krautige Pflanze, die sich mit einem intensiven Duftcocktail nach Zitronen, Bohnenkraut und Minze umgibt. Der wohlriechende Gänsefuß gedeiht in den Tropenregionen Amerikas und in warmen, frostfreien Gebieten weltweit. In ihrem Ursprungsgebiet Mexico wird die Pflanze als Gewürz...

  136. Chitosan

    Deutsche Bezeichnung: Chitosan

    weitere Bezeichnung: Polyglucosan

    Wird aus den Schalen von Muscheln gewonnen und bevorzugt in Haarpflegemitteln eingesetzt. Das Haar wird durch Chitosan geschützt, gleichzeitig gefestigt und wasserabweisend. In der Kosmetik verwendet man es vereinzelt in Produkten zur Gesichtsreinigung und Peelings.

    Chotosan hat...

  137. Chlorophyl-Copper-Complex

    Deutsche Bezeichnung: Chlorophyllin Kupfer Komplex

    weitere Bezeichnung: Kalium-Natrium-Kupfer-Chlorophyllin

    Natürlicher Farbstoff
  138. Chlorophyll

    Deutsche Bezeichnung: Blattgrün

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher, grünfärbender Farbauszug aus der Brennessel.
  139. Cholesterol

    Deutsche Bezeichnung: Cholesterol

    weitere Bezeichnung:

    - pflanzlicher Ursprung
  140. Chondrus Crispus

    Deutsche Bezeichnung: Carrageenan

    weitere Bezeichnung: Irisch-Moss, Carrageenanextrakt, Irisch-Moss-Extrakt, Pflanzliches Gumen

    Verdickungs- und Geliermittel. Natürlicher Konsistenzgeber.
  141. CI 15850

    Deutsche Bezeichnung: Lithol Rubin B

    weitere Bezeichnung: Pigment Red 57

    Farbstoff
  142. CI 19140

    Deutsche Bezeichnung: Tartrazin

    weitere Bezeichnung: C-Gelb 10, L-Gelb 2

    Farbstoff
  143. CI 40800

    Deutsche Bezeichnung: Betacarotin

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzlich (aus Karotten) hergestellter Farbstoff für Kosmetika.

  144. CI 42051

    Deutsche Bezeichnung: Patent Blau V

    weitere Bezeichnung: L-Blau 3, C-Blau 20, Food Blue 5, E 131

    Farbstoff
  145. CI 75120

    Deutsche Bezeichnung: Annatto

    weitere Bezeichnung: Natural Orange 4, Norbixin, Bixin, E 160b

    Natürlicher Farbstoff, leicht rötlich färbend; Extraktion aus der ganzen Annattosaat in Olivenöl;
  146. CI 75470

    Deutsche Bezeichnung: Carmininsäure

    weitere Bezeichnung: Cochenille, Naturel Red 4, Carmin, E 120

    Natürlicher roter Farbauszug, gewonnen aus der getrockneten, in der Wüste auf Kaktuspflanzen lebenden, Cochenillelaus (Coccus cacti). Findet in der dekorativen Kosmetik Verwendung.
  147. CI 75810

    Deutsche Bezeichnung: Chlorophyllin Kupfer Komplex

    weitere Bezeichnung: Kalium-Natrium-Kupfer-Chlorophyllin, Chloropyllin-Copper Complex, Natural Green 3, L-Grün 7

    Blattgrün (Chlorophyll), gewonnen aus der Brennnessel. Natürlicher Farbstoff, grünliche Färbung.
  148. CI 77000

    Deutsche Bezeichnung: Aluminium (Pulver)

    weitere Bezeichnung: LB Pigment 5, Pigment Metal 1, C-Pigment 1, E 173

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.Wirkt adstringierend.
  149. CI 77007

    Deutsche Bezeichnung: Ultramarin

    weitere Bezeichnung: C-Blau 16, Pigment Blue 29

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  150. CI 77007

    Deutsche Bezeichnung: Lazurit

    weitere Bezeichnung:

    Mineral, blauer Farbstoff in der Dekorativ-Kosmetik.
  151. CI 77163

    Deutsche Bezeichnung: Bismutchloridoxid

    weitere Bezeichnung:

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  152. CI 77268

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzenkohle

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzlicher Farbstoff.
  153. CI 77288

    Deutsche Bezeichnung: Chromoxid

    weitere Bezeichnung: Chromoxid Grün, Dichromtrioxid, Pigment Green 17, C-Grün 14

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  154. CI 77289

    Deutsche Bezeichnung: Chromhydroxid Grün

    weitere Bezeichnung: C-Grün 14, Pigment Green 18

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  155. CI 77400

    Deutsche Bezeichnung: Bronze (Pulver)

    weitere Bezeichnung: Kupfer (Pulver), Pigment Metal 2

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  156. CI 77491

    Deutsche Bezeichnung: Eisenoxid

    weitere Bezeichnung: CI 77492, CI 77499, CI 77510, CI 77941, Pigment Brown 6, Pigment Red 101, E 172

    Eisenoxid ist die Verbindung von Eisen mit Sauerstoff. Es dient der natürlichen Farbgebung verschiedener Töne: gelb, rot, rotbraun, braun und schwarz.
  157. CI 77492

    Deutsche Bezeichnung: Sicometgelb

    weitere Bezeichnung: Eisenoxidhydrat, Pigment Brown 6, Pigment Yellow 42

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  158. CI 77499

    Deutsche Bezeichnung: Eisenoxid, schwarz

    weitere Bezeichnung: Pigment Black 11, C-Schwarz 5, Pigment Brown 6

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  159. CI 77510

    Deutsche Bezeichnung: Berlinerblau

    weitere Bezeichnung: C-Blau 17, Pigment Blue 27

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  160. CI 77742

    Deutsche Bezeichnung: Mango Violet

    weitere Bezeichnung: Manganese Violet, Ammoniummanganpyrophosphat, Pigment Violet 16, C-Violett 11

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  161. CI 77742

    Deutsche Bezeichnung: Manganphosphat

    weitere Bezeichnung:

    Mineralbestandteil, rosa, gelbliche Farbkristalle, die in der dekorativen Kosmetik eingesetzt werden
  162. CI 77891

    Deutsche Bezeichnung: Titandioxid

    weitere Bezeichnung: Pigment White 6, E 171

    Farbstoff; Mineralisches Pigment
  163. CI 77947

    Deutsche Bezeichnung: Zinkoxid

    weitere Bezeichnung: Pigment White 4, C-Weiss 8

    Kosmetikfarbstoff, mineralisches Pigment.
  164. Cichorium intybus

    Deutsche Bezeichnung: Zichorie

    weitere Bezeichnung: Wegwarte

    Von der Wegwarte gibt es drei Unterarten:
    Die Wildpflanze (var. intybus = gewöhnliche Wegwarte), die Wurzel- oder Kaffeezichorie (var. sativum) und den Chicoree (var. foliosum).
    Die bis zu 2 m hoch wachsende, Milchsaft führende Pflanze kommt in gemäßigten Zonen praktisch weltweit vor...
  165. Cimicifuga Racemosa

    Deutsche Bezeichnung: Traubensilberkerze

    weitere Bezeichnung: Traubensilberkerzenextrakt

    Extrakt aus der Wurzel der Traubensilberkerze. Adstringierend, entzündungshemmend.
  166. Cinnamomum cassia

    Deutsche Bezeichnung: Chinesischer Zimt

    weitere Bezeichnung: Kaneel, Zimtkassie, Chinesischer Zimtextrakt, Chinesisches Zimtöl

    Ätherisches Öl aus der Rinde von Cinnamomum verum. Vorkommen in China, Sri Lanka. Antiseptisch, adstringierend, entspannend, erwärmend.
  167. Cinnamyl Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Zimtalkohol

    weitere Bezeichnung: Cinnamylalkohol

    Diese Duftkomponente kommt in unseren Kosmetika nicht vor.
  168. Cistus labdaniferus

    Deutsche Bezeichnung: Ladanum Cistus-Art

    weitere Bezeichnung: Ladanum-Harz, Cistus labdaniferus Öl

    Ätherisches Öl, adstringierend (zusammenziehend), antiseptisch, tonisierend, balsamisch-krautiger Duft.
  169. Cistus ladaniferus

    Deutsche Bezeichnung: Cistrose

    weitere Bezeichnung: Cistacea, Cistaceaextrakt

    Ätherisches Cistaceaöl (Zistroseöl). Wasserdampfdestillation aus Blättern und Zweigen der Cistus ladaniferus. Wirkt antiseptisch, adstringierend, tonisierend, erwärmend, entspannend, anregend Extrakt aus den Blättern und Zweigen der Cistacea. Wirkstoff gegen Bakterien, die Pickel verursachen,...
  170. Citral

    Deutsche Bezeichnung: Citral

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von ätherischen Ölen.
  171. Citric Acid

    Deutsche Bezeichnung: Zitronensäure

    weitere Bezeichnung: Fruchtsäurekomplex, E 330

    Natürliche, milde Fruchtsäuren. Regulieren den Feuchtigkeitshaushalt der Haut; wirken glättend und straffend. PH-Wert Regulator.
  172. Citronellol

    Deutsche Bezeichnung: Citronellol

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von ätherischen Ölen.
  173. Citrullus vulgaris

    Deutsche Bezeichnung: Wassermelone

    weitere Bezeichnung: Wassermelonenextrakt, Wassermelonenensamenextrakt

    Quelle für hautpflegende Aminosäuren.
  174. Citrus aurantifolia

    Deutsche Bezeichnung: Limette

    weitere Bezeichnung: Limettenöl, Mexikanische Limette

    Ätherisches Limettenöl, durch Pressung der Schalen gewonnen. Sanft adstringierenden, antiseptisch, belebend.
  175. Citrus aurantium

    Deutsche Bezeichnung: Neroli

    weitere Bezeichnung: Neroliöl, Orangenblütenhydrolat

    Essenz der Blüten der Bitterorange.
    Hautverfeinernd, warmer blumiger Duft.
  176. Citrus aurantium amara

    Deutsche Bezeichnung: Bitterorange

    weitere Bezeichnung: Orangenblütenwasser, Bitter Orange Flower Water

    Hydrolat, gewonnen aus den Blüten der Bitterorange. Es wirkt hautberuhigend und verfeinert den Teint. Der Duft hebt die Stimmung und wirkt entspannend.
  177. Citrus aurantium dulcis

    Deutsche Bezeichnung: Orange

    weitere Bezeichnung: Orangenöl, Apfelsine, Orangenextrakt

    Durch Pressung der Orangenschalen gewonnen. Auch als Orangenextrakt oder als Peelingkörper (getrocknete, gemahlene Bestandteile der Frucht). Hautberuhigend, kräftigend, stimulierend, duftgebend. Photosensibilisierend.
  178. Citrus bergamia

    Deutsche Bezeichnung: Bergamott

    weitere Bezeichnung: Bergamottöl, Bergamottextrakt

    Natürliches ätherisches Öl von Citrus bergamia mit frischem Duft. Adstringierend, reinigend, desodorierend, belebend.
  179. Citrus grandis

    Deutsche Bezeichnung: Pampelmuse

    weitere Bezeichnung: Pampelmusenöl, Pampelmusenextrakt, Pampelmusensaft

    Ätherisches Öl, gewonnen durch Auspressen frischer Fruchtschalen. Wirkt stimulierend und belebend.
  180. Citrus limonum

    Deutsche Bezeichnung: Zitrone

    weitere Bezeichnung: Zitronenöl, Zitronenextrakt, Zitronensaft

    Ätherisches Öl, gepresst aus den Schalen. Duftgebend.
  181. Citrus nobilis

    Deutsche Bezeichnung: Mandarine

    weitere Bezeichnung: Mandarinenöl, Mandarinenextrakt, Mandarinensaft

    Entspannend, stimulierend. Duftgebend.
  182. Clematis vitalba

    Deutsche Bezeichnung: Waldrebe

    weitere Bezeichnung:

    Die Waldrebe kommt hauptsächlich in Auwäldern, an Waldwegen und Waldrändern vor. Sie blüht zwischen Juni und September und behält die typischen Fruchtstände oft bis ins nächste Frühjahr hinein.
    Sie kann an die 10 Meter lang werden und armdicke Hauptachsen ausbilden. Sie ist in der Lage,...
  183. Cocamidopropyl Betaine

    Deutsche Bezeichnung: Kokosbetain

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid aus einer Verbindung aus natürlicher Kokosfettsäure und einem Zuckerrüben-Rohstoff. Verwendung als waschaktive Substanz.
  184. Coco Caprylate

    Deutsche Bezeichnung: Kokosfettalkoholester

    weitere Bezeichnung:

    Macht die Haut geschmeidig.
  185. Coco Glucoside

    Deutsche Bezeichnung: Zuckertensid

    weitere Bezeichnung: Kokosglucosid

    Mildes Tensid aus natürlicher Kokosfettsäure und Zucker. Mild schäumend, hautverträglich, strukturglättend bei der Haarpflege.
  186. Coco Glycerides

    Deutsche Bezeichnung: Kokosglyceride

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Bestandteil des Kokosöls. Dient als natürliche Ölgrundlage in Emulsionen.
  187. Cocoa nucifera

    Deutsche Bezeichnung: Kokosnuss

    weitere Bezeichnung: Kokosfett, Kokosöl

    Aus den Früchten der Kokospalme (Kokosnüsse) gewonnenes schmalzweiches Fett. Kokosöl sorgt bei für eine zarte Haut und ist ein hervorragendes Mittel für die Pflege strapazierter Haare.
  188. Cocoamidopropyl Betaine

    Deutsche Bezeichnung: Betain

    weitere Bezeichnung:

    Mild reinigende waschaktive Substanz, die dem in der Zuckerrübe vorkommenden Betain entspricht. Mildes, hautfreundliches Betain (Amphotensid).
  189. Cocoglycerides

    Deutsche Bezeichnung: Cocoglyceride

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Bestandteil des Kokosfetts. Bildet eine natürliche Ölgrundlage in Emulsionen.
  190. Coconut Acid

    Deutsche Bezeichnung: Kokosfettsäure

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen durch die Fettspaltung des Kokosölks in Glycerin und Fettsäuren. Emulgator-bestandteil.
  191. Coffea arabica

    Deutsche Bezeichnung: Kakaobohnenpulver

    weitere Bezeichnung:

    Vermahlene Früchte des Coffea arabica. Verwendung in Pflanzenhaarfarben.
  192. Commiphora abyssinica

    Deutsche Bezeichnung: Echte Myrrhe

    weitere Bezeichnung: Commiphora habessinica, Commiphora madagascarensis

    Zur Familie der Myrrhe Pflanzen gehören verschiedene Arten von Sträuchern und Bäumen, aus denen aromatische Harze gewonnen werden. Diese werden traditionell als Duftstoff z.B. in Räucherstäbchen oder, gelöst in Alkohol, als wertvolle Zutat für Kosmetika...

  193. Commiphora molmol

    Deutsche Bezeichnung: Myrrhe

    weitere Bezeichnung:

    In Alkohol gelöstes Harz des Myrrhenbaumes. Verfeinert das Hautbild. Entzündungshemmend, antiseptisch.
  194. Commiphora mukul

    Deutsche Bezeichnung: Indische Myrrhe

    weitere Bezeichnung:

    Von der Mukul Myrrhe wird in der Kosmetik hauptsächlich das in Alkohol gelöste Harz verwendet, das eine desinfizierende Wirkung aufweist. Das Harz, in Indien Guggul genannt,  gilt im Ayurveda als das wichtigste Harz.

  195. Commiphora myrrha

    Deutsche Bezeichnung: Myrrhe

    weitere Bezeichnung:

    In Alkohol gelöstes Harz des Myrrhenbaums oder Myrrhenstrauches aus dem arabischen Raum. Verfeinert das Hautbild, ist desinfizierend und adstringierend (zusammenziehend).

  196. Convolvulus alsinoides

    Deutsche Bezeichnung: Morgen-Herrlichkeit

    weitere Bezeichnung:

    Indisches Kraut mit blauen Blüten, das seinen Ursprung in der ayurvedischen Medizin. Es regt die Durchblutung an.

  197. Copernica cerifera

    Deutsche Bezeichnung: Carnaubawachs

    weitere Bezeichnung: Palmwachs, Copernica cerifera wax, Cera carnauba

    Wachs der Carnaubapalme, auch Tree of Life genannt. Das Wachs wird von den Blättern gebildet, die sich so vor Austrocknen schützen. Vorkommen in Südamerika. Sehr hartes Wachs, konsistenzgebend, hautpflegend.
  198. Cortex quercus

    Deutsche Bezeichnung: Eichenrinde

    weitere Bezeichnung:

    Hoher Gerbstoffgehalt mit adstringierender (zusammenziehender) Wirkung. Verwendung für Antitranspirant- und Deodorant-Präparate, für Mittel gegen großporige und fettige Haut, bei Seborrhoe, für Haarwässer und Fußpflegemittel.
  199. Coumarin

    Deutsche Bezeichnung: Cumarin

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil ätherischer Öle.
  200. Crithmum Maritimum

    Deutsche Bezeichnung: Meerfenchel

    weitere Bezeichnung: Samphira, Samphira Extrakt

    Reich an Phytoöstrogenen und an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren und Antioxidanzien.
    Stimuliert die Zellerneuerung und damit die Verdickung der Epidermis
  201. Crystalline Cellulose

    Deutsche Bezeichnung: Zellulose

    weitere Bezeichnung: Cellulose, Cellulosepartikel, Cellulose Gum

    Gewonnen aus Baumwollfasern oder Holzzellstoff. Eingesetzt als Peelingkörper
  202. Crystalline Cellulose

    Deutsche Bezeichnung: Zellulose

    weitere Bezeichnung: Cellulose

    Gewonnen aus Baumwollfasern oder Holzzellstoff. Eingesetzt als Peelingkörper
  203. Cucumbis sativa

    Deutsche Bezeichnung: Gurke

    weitere Bezeichnung:

    Eingesetzt als Wirkstoff. Hautstraffend.
  204. Cucumis melo

    Deutsche Bezeichnung: Melone

    weitere Bezeichnung:

    Belebend, erfrischend.
  205. Cupressus semperivirens

    Deutsche Bezeichnung: Zypresse

    weitere Bezeichnung: Zypressenöl

    Ätherisches Öl mit dem typischen Nadelholzduft der Zypresse.
  206. Curcuma longa

    Deutsche Bezeichnung: Kurkuma

    weitere Bezeichnung: Gelbwurz

    Natürlicher Farbstoff aus der Kurkumawurzel. Gelb färbend. Eingesetzt in Pflanzenhaarfarben.
  207. Curcuma zedoaria

    Deutsche Bezeichnung: Zedernholzöl

    weitere Bezeichnung:

    Natürliches ätherisches Öl der Zedernadeln.
    Waldiger Duft, insektenabwehrend.
  208. Cyamopsis tetragonoloba

    Deutsche Bezeichnung: Guar

    weitere Bezeichnung: Guarbohne

    Die Guarbohne wird seit Jahrhunderten in Indien und Pakistan angebaut, heute auch in einigen Gebieten der USA, Australiens und Afrika. Aus den Samen wird das Guarkernmehl gemahlen, das  als Bindemittel und Emulgator für Speisen oder in der Kosmetik Verwendung findet. Es bindet...

  209. Cymbopogon citratus

    Deutsche Bezeichnung: Lemongras

    weitere Bezeichnung: Lemongrasöl, Zitronengras

    Desinfizierend, belebend, erfrischend, tonisierend.
  210. Cymbopogon khasians

    Deutsche Bezeichnung: Jamrosa

    weitere Bezeichnung:

    Indisches Hochlandgras, aus dessen Blüten und Früchten das ätherische Jamrosaöl gewonnen wird. Es erinnert durch seinen hohen Geraniolanteil an Rose mit frischer, grasartiger Note.

  211. Cymbopogon martinii

    Deutsche Bezeichnung: Palmarosa

    weitere Bezeichnung: Palmarosaöl

    Palmarosa kommt aus den tropischen Regionen. Es ist ein stropisches Süßgras, der Duft ist angenehm und etwas rosenähnlich. In der Aromatherapie verwendet man Palmarosa aufgrund seines ausgleichenden und harmonisierenden Duftes bei Stress und Hektik. In Kombination mit Mandelöl setzt man es...
  212. Cyperus Esculentus

    Deutsche Bezeichnung: Erdmandelgras(öl)

    weitere Bezeichnung: Tigernussöl

    Das Öl wird aus den Wurzelknollen des Erdmandelgrases gewonnen. Hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren, daher sehr hautverfeinernd.
  213. Cyperus rotundus

    Deutsche Bezeichnung: Nussgras

    weitere Bezeichnung: Java Gras

    Grasart aus der tropischen Region, das sich aber auch bis nach Ägypten und die wärmeren Regionen der USA verbreitet hat. Genutzt wird es in der traditionellen ayurvedischen und chinesischen Medizin. Verwendet werden die aromatisch duftenden Wurzeln.

  214. Daucus carota

    Deutsche Bezeichnung: Karotten

    weitere Bezeichnung: Karottenöl, Karotinöl, Karottenextrakt (Vitamin A)

    Vitamin A-Träger. Enthält neben Karotin und karotinähnlichen Stoffen Vitamin E und andere wertvolle Extraktstoffe. In der Kosmetik wird es in Hautpflegemitteln wie Cremes und zur Färbung von Prokukten eingesetzt. Carotinöl glättet die Haut durch Provitamin A und wirkt leicht tönend.
  215. Decyl Oleate

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäure

    weitere Bezeichnung:

    Veresterung von Ölsäure mit Decylalkohol (Fettalkohol). Rückfettende Substanz.
  216. Decyl Polyglycose

    Deutsche Bezeichnung: Zuckertensid

    weitere Bezeichnung:

    Waschaktive Substanz. Mildes, nicht ethoxiliertes Tensid aus Fettalkohol (aus der natürlichen Decylsäure) und Rohrzucker.
  217. Decyl Polyglycose

    Deutsche Bezeichnung: Zuckertensid

    weitere Bezeichnung:

    Waschaktive Substanz. Mildes, nicht ethoxiliertes Tensid aus Fettalkohol (aus der natürlichen Decylsäure) und Rohrzucker.
  218. Dehydroxanthan Gum

    Deutsche Bezeichnung: Xanthan

    weitere Bezeichnung: Xanthan Gum, pflanzliche Gumen

    Entsteht bei der natürlichen Fermentation von Zucker, Eingesetzt als Gelbildner und Verdickungsmittel für ein angenehmes Hautgefühl.
  219. Dhrut Kumari

    Deutsche Bezeichnung: Aloe Vera

    weitere Bezeichnung: Aloe barbadensis

    siehe Aloe barbadensis

  220. Dicaprylyl Ether

    Deutsche Bezeichnung: Ester

    weitere Bezeichnung:

    Ester, gewonnen aus Palm- oder Kokosöl. Seine leicht pflegende Komponente wird in Kosmetika und Haarpflegeprodukten genutzt.

  221. Dipalmitoyl Hydroxyproline

    Deutsche Bezeichnung: Lipoaminosäure

    weitere Bezeichnung: Aminosäurederivat

    Pflanzliches Derivat zur Verbesserung der Kämmbarkeit von Haaren, antistatisch.
  222. Dipotassium Glycrrhizinat

    Deutsche Bezeichnung: Süßholzwurzel

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen durch Extraktion der Süßholzwurzel.
    Wirkt anti-irritierend, anti-allergen, hautberuhigend und entzündungshemmend.
  223. Disodium Cocoyl Glutamate

    Deutsche Bezeichnung: Waschaktive Aminosäuren

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid aus einer Verbindung natürlicher Glutaminsäure mit natürlichen Kokosfettsäuren. Gut reinigend, gute Schaumbildung.

  224. Distarch Phosphate

    Deutsche Bezeichnung: Maisstärke

    weitere Bezeichnung:

    Stabilisiert Emulsionen, verbessert Mattierungseigenschaften, hinterlässt ein angenehm seidiges, glattes Hautgefühl.
  225. Dodecane

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzliches Dodecan

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von Pflanzenölen.

  226. Earth Pigments

    Deutsche Bezeichnung: Erdfarbpigmente

    weitere Bezeichnung:

    Verschiedene oxidierte Erze, feinstvermahlen zur Farbgebung in der dekorativen Kosmetik.
  227. Echinacea angustifolia

    Deutsche Bezeichnung: Sonnenhut

    weitere Bezeichnung: Sonnenhutwurzeltrockenextrakt, schmalblättriger Sonnenhut

    Gewinnung durch Exktraktion von Blüten und Blättern der Echinaceapflanze. Der Extrakt der Sonnenhutwurzel gilt als anregend und belebend.
  228. Echinacea Pallida

    Deutsche Bezeichnung: Echinaceaextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus der Wurzel, den Blättern und dem Kraut der Echinacea pallida. Wirkt normalisierend auf die Talgdrüsen.
  229. Echinacea purpurea

    Deutsche Bezeichnung: Echinaceaextrakt

    weitere Bezeichnung: Coneflower extract

    Gewinnung durch Exktraktion von Blüten und Blättern der Echinaceapflanze. Wirkt hautstärkend und hautschützend.
  230. Eclipta alba

    Deutsche Bezeichnung: Bhringaraj kul

    weitere Bezeichnung:

    Die in tropischen Regionen beheimatete Pflanze wird in traditionellen ayurvedischen Kräutermischungen zur Stärkung der Haarwurzeln und Durchblutungsförderung verwendet.

  231. Elaeis guineensis

    Deutsche Bezeichnung: Palmöl

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzliches Öl aus dem Fruchtfleisch und den Kernen der Ölpalme. Natürlicher Konsistenzgeber in Emulsionen, hautpflegend.
  232. Emblica officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Indische Stachelbeere

    weitere Bezeichnung: Amla, Amalaki, Amlabaum

    Indischer Baum, von dem hauptsächlich die Früchte verwendet werden. Sie sind, wie auch die Rinde des Amlabaums, adstringierend (zusammenziehend) und wirken positiv auf die Haargesundheit.

  233. Equisetum arvense

    Deutsche Bezeichnung: Schachtelhalm

    weitere Bezeichnung: Schachtelhalmextrakt

    Gewonnen durch Extraktion der Pflanze.
    Hautglättend, durchblutend, festigend, entschlackend durch den hohen Anteil an Kieselsäure.
  234. Erythrulose

    Deutsche Bezeichnung: Erythrulose

    weitere Bezeichnung:

    Kohlehydrat, durch Fermentation hergestellt, fürdert die Hautbräunung.
  235. Essential Oils

    Deutsche Bezeichnung: Mischung ätherischer Öle

    weitere Bezeichnung: ätherische Ölmischung

    Gewonnen durch Wasserdampfdestillation oder Kaltpressung von Schalen, Früchten, Blüten oder Hölzern verschiedener Pflanzen. Natürliche Duft- und Wirkstoffe.
  236. Eucalyptus globulus

    Deutsche Bezeichnung: Eukalyptus

    weitere Bezeichnung: Eukalyptusöl

    Ätherisches Öl. Vorkommen in Australien, Europa, Nord- und Südafrika. antiseptisch, regenerierend, desodorierend, kühlend, wundheilend.
  237. Eugenia caryophyllus

    Deutsche Bezeichnung: Gewürznelke

    weitere Bezeichnung: Nelke

    Der Duft des Wasserdampfdestillates der Nelkenblüten wird durch den typischen Nelken-Duft bestimmt, dessen Hauptbestandteil Eugenol ist. Eugenol kommt auch in Zimt-, Muskat-, Loorber- und Basilikumöl vor. Nelkenöl ist typischer Bestandteil orientalisch-exotischer...

  238. Eugenol

    Deutsche Bezeichnung: Eugenol

    weitere Bezeichnung:

    Duftkomponente.
  239. Euphorbia cerifera

    Deutsche Bezeichnung: Candelilla

    weitere Bezeichnung: Candelillawachs, Schuhblüte, Candelilla cera, Candelilla wax

    Durch Extraktion gewonnenenes Wachs einer mexikanischen Strauchart (Vorkommen in Afrika und Mittelamerika). Das aus dem Wolfsmilchgewächs gewonnene, natürliche Pflanzenwachs bildet die Grundlage für Lippenstifte. Es sorgt für eine zartweiche Konsistenz und wirkt hautpflegend.
  240. Euphrasia officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Augentrost

    weitere Bezeichnung: Augendank, Wegleuchte, Herbstblümle, Augentrostextrakt

    Auch in hochwertigen Kosmetik für den empfindlichen Augenbereich entfaltet der Extrakt von Augentrost seine bewährt sanfte Wirkung. Beruhigend, abschwellend und reizlindernd bei entzündlicher, gereizter Haut.
  241. Euterpe oleracea

    Deutsche Bezeichnung: Acai-Beere

    weitere Bezeichnung: Kohlpalme

    Von dieser Palmenart, die in Südamerika heimisch ist, werden die kirschgroßen Beeren (Acai) verwendet. Diese werden wegen ihrer stark antioxidativen und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften in Pflegeprodukten für reife Haut (Anti Age) eingesetzt.

  242. Faex

    Deutsche Bezeichnung: Hefe

    weitere Bezeichnung: Faex medicinalis

    Hefen haben antibakterielle Eigenschaften und enthalten besonders reichlich B-Vitamine, u.a. Riboflavin, Folsäure und Vitamin B12. In der Kosmetik wird eine ausgleichende und beruhigende Wirkung auf die Haut erzielt.

  243. Fagus sylvatica

    Deutsche Bezeichnung: Rotbuche

    weitere Bezeichnung:

    Frisch-Extrakt aus Buchentrieben.

  244. Farnesol

    Deutsche Bezeichnung: Blütenalkohol

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil verschiedener ätherischer Öle, der z.B. in Lemongras, Citronellgras, Lindenblüte, Orangenblüten oder Rosenöl vorkommt. Desodorierend, sehr hautfreundlich. Farnesol ist eine Alkoholart, wirkt nicht keimtötend, sondern hemmt lediglich das Bakterienwachstum. Auf diese Weise wird das...
  245. Ferulic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Ferulasäure

    weitere Bezeichnung:

    Ferulasäure ist eine Substanz, die z.B. in Dill, Bohnen, Malz, Reis und verschiedenen Gräsern vorkommt. Neben der Weizenbierherstellung, dient Ferulasäure als Ausgangsstoff für antimikrobielle Komponenten in Kosmetika.

  246. Ficus carica

    Deutsche Bezeichnung: Feige

    weitere Bezeichnung: Echte Feige

    Die Heimat der Feige ist der Mittelmeerraum und Kleinasien. Daher stammt auch der Zusatz 'carica' (= aus Karien). Schon in der Antike wurde von hier aus mit getrockneten Feigen gehandelt. Aus den reifen Feigen wird mit Hilfe von Alkohol ein Extrakt für die Kosmetik erzeugt.

  247. Foeniculum vulgare

    Deutsche Bezeichnung: Fenchel

    weitere Bezeichnung: Fenchelöl

    Ätherisches Öl aus den Samen von Foeniculum vulgare. Vorkommen auf den Azoren, Mittelmeerraum bis Vorderasien, Zentralsahara. Stabilisierend, beruhigend, straffend. Unterstützt die Feuchtigkeitsaufnahme. Auch zur Pflege des Zahnfleisches, antiseptisch.
  248. Fucus vesiculosus

    Deutsche Bezeichnung: Blasentang

    weitere Bezeichnung: Algenextrakt

    Weitverbreitete Braunalge. Pflegt durch hohe Anteile Algin, Beta-Carotin, Kalium, ätherische Öle und sonstige Mineralstoffe
  249. Fumaric Acid

    Deutsche Bezeichnung: Fumarsäure

    weitere Bezeichnung: Fumarinsäure

    Fruchtsäure. Antischuppenwirkstoff, hautberuhigend.
  250. Galactoarabinan

    Deutsche Bezeichnung: Polysaccharid

    weitere Bezeichnung: Gelbildner

    Pflanzlicher Gelbildner, gewonnen aus Lärchennadeln.
  251. Gaultheria fragrantissima

    Deutsche Bezeichnung: Scheinbeere

    weitere Bezeichnung:

    Kleiner, aus dem Himlaya stammender Baum, aus dem ein Öl zum Einreiben gewonnen wird. Die Gaultheria gehört zur Familie der Heidekrautgewächse und kommt in anderen Regionen der Erde auch als Strauch vor.

  252. Gemmae poluli

    Deutsche Bezeichnung: Pappelknospe

    weitere Bezeichnung: Pappelknospenextrakt

    Verwendung für Haarwässer oder -öle. Pappelknospenextrakt soll die Wundheilung begünstigen und als Feuchthaltemittel für Haut und Haar geeignet sein.
  253. Geraniol

    Deutsche Bezeichnung: Geraniol

    weitere Bezeichnung:

    bestandteil ätherischer Öle, Hauptbestandteil der Rosenöle.
  254. Ghee

    Deutsche Bezeichnung: Gereinigte Butter

    weitere Bezeichnung: Butterschmalz

    Ghee nimmt im Ayurveda seit jahrtausenden einen hohen Stellenwert ein. In der Naturkosmetik schätzt man seine hautpflegenden Eigenschaften.

  255. Ginkgo biloba

    Deutsche Bezeichnung: Ginkgo

    weitere Bezeichnung: Ginkgo(frischpflanzen)extrakt

    Verwendung in Kosmetika als Ginkgobätterextrakt oder Ginkgoauszug. Gewinnung durch Extraktion aus den Blättern des Ginkgobaumes. Fördert die Durchblutung und unterstützt die Zellregeneration.
  256. Glucose

    Deutsche Bezeichnung: Fruchtzucker

    weitere Bezeichnung: Glukose

    Süßungsmittel. Glukose(sirup) ist eine konzentrierte wäßrige Lösung von Traubenzucker.
  257. Glucose Glutamate

    Deutsche Bezeichnung: Glucose Glutamat

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus Zucker mit einer Aminosäure. Feuchtigkeitsbewahrend und filmbildend für Haut und Haar.
  258. Glycerin

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin (rein pflanzlich)

    weitere Bezeichnung:

    Glycerin ist in allen natürlichen Fetten als mehrwertiger Alkohol vorhanden. Glycerin verbessert die Hautfeuchtigkeit und wirkt glättend.
  259. Glyceryl Caprilate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerinester

    weitere Bezeichnung: Carbonsäureglycerinester

    Mehrwertiger Alkohol verestert mit Caprylsäure aus dem Palmöl bzw. Kokosöl. Feuchtigkeitsfaktor, rückfettend.
  260. Glyceryl Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin Milchsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Veresterung von Glycerin und Milchsäure. Verwendung als Emulgator.
  261. Glyceryl Dioleate

    Deutsche Bezeichnung: Glyceryl Dioleate

    weitere Bezeichnung:

    Ölkomponente aus Soja- und Palmöl. Dient als Konsistenzgeber und wirkt hautglättend.
  262. Glyceryl Lactate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin Milchsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Veresterung von Glycerin und Milchsäure. Verwendung als Emulgator.
  263. Glyceryl Lineolate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin Milchsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Veresterung von Glycerin und Milchsäure. Verwendung als Emulgator.
  264. Glyceryl Oleat

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin Monooleat

    weitere Bezeichnung:

    Fettsäure auf Glycerinbasis. Einsatz als Bestandteil von Waschrohstoffen.
  265. Glyceryl Oleate Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Zitronensäureester

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator auf natürlicher Rohstoffbasis.
  266. Glyceryl Ricinoleat

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Konsistenzgeber in Stiften für die Dekorativkosmetik.
  267. Glyceryl Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerinstearat

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung des Glycerins aus der Fettspaltung natürl. Fette und Öle, Gewinnung der
    Stearinsäure aus der Fettspaltung von Palmöl, Palmkernöl und Sonnenblumenöl. Wirkung: feuchtigkeitsbewahrend, glättend, rückfettend, selbstemulgierend.
  268. Glyceryl Stearate Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Glycerin-Stearin-Zitronensäureester

    weitere Bezeichnung:

    Mischemulgator aus Stearinsäure, Zitronensäure und Glycerin. Verwendung zur Feuchtigkeitsbewahrung und Rückfettung.
  269. Glycine Soja

    Deutsche Bezeichnung: Sojaöl

    weitere Bezeichnung:

    Leichtes, pflanzliches Öl aus der Sojabohne. Es ist gut geeignet als Basis für Blüten- und Kräuterauszüge. Hydriertes (gehärtetes) Sojaöl wird auch als Konsistenzmittel in der Dekorativkosmetik verwendet.
  270. Glycol Distearate

    Deutsche Bezeichnung: Glycol Distearate

    weitere Bezeichnung: Ethylenglykol

    Geschmeidig machend, emulgierend, trübend, hautpflegend, viskositätsregelnd
  271. Glycolic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Glycolsäure

    weitere Bezeichnung:

    Hautpflegend durch das gute Eindringvermögen.
  272. Glycyrrhiza glabra

    Deutsche Bezeichnung: Süssholz

    weitere Bezeichnung: Süssholzwurzelextrakt

    Seine außergewöhnlichen Eigenschaften machen die Süßholzwurzel zu einem besonders wertvollen Wirkstoff für die beruhigende Pflege der hochsensiblen Haut. Sie wird naturkosmetisch in Allergiker-Serien und bei der Pflege problematischer Baby- und Kinderhaut eingesetzt.
  273. Gossypium herbaceum

    Deutsche Bezeichnung: Baumwolle

    weitere Bezeichnung: Baumwollextrakt

    Gewonnen durch Extraktion der Baumwolle- Glättet die durch Färben strapazierte Hautstruktur.
  274. Guar

    Deutsche Bezeichnung: Guar

    weitere Bezeichnung: Guarmehl, kationisiertes Guar, Hydroxypropyl Guar, Hydroxypropyltrimonium Chloride

    Gemahlenes Endosperm der Cyanopsis tetragonoloba (Indischer Guarbaum). Das Pulver quillt mit Wasser sehr stark auf und ist beliebtes Verdickungsmittel und Gelbildner.
    In der Haarpflege eingesetzt, dient Guarmehl der Verbesserung der Haarstruktur und fördert die Elastizität und Kämmbarkeit...
  275. Hamamelis virginiana

    Deutsche Bezeichnung: Hamamelis

    weitere Bezeichnung: Hamamelisextrakt, Hamameliswasser

    Der meist verwendete Extrakt wird aus Blatt und Rinde der Hamamelispflanze hergestellt. Er wirkt adstringierend, entzündungshemmend und hautberuhigend.
  276. Hectorite

    Deutsche Bezeichnung: Lavaerde

    weitere Bezeichnung: Tonerde, Rhassoul, Magnesium-Aluminium-Silikat, Wascherde

    Natürliches braunes Farbpuder, das zur Herstellung von Make up genutzt wird. Außerdem eingesetzt als Gelbildner, Verdickungsmittel, und zur Stabilisierung von Emulsionen. Haupteinsatzgebiet ist jedoch seine Fähigkeit zur tensidfreien reinigung von Haut & Haar (Wascherde)
  277. Helianthenum nummularium

    Deutsche Bezeichnung: Gelbes Sonnenröschen

    weitere Bezeichnung: Rock Rose

    Das Gelbe Sonnenröschen hat strahlend gelbe, 5-blättrige Blüten. Die Blätter sind behaart und auf der Unterseite flauschig. Es wächst auf Wiesen, trockenen felsigen Böden, im Mittelgebirge und auf Kalkstein. Die Blütezeit ist zwischen Ende Mai bis August.
  278. Helianthus annuus

    Deutsche Bezeichnung: Sonnenblume

    weitere Bezeichnung: Sonnenblumenöl, Sonnenblumenblüten

    Sehr fettes, hochwertiges Öl, gepresst aus Sonneblumenkernen. Glättend und rückfettend.
  279. Hemidesmus indicus

    Deutsche Bezeichnung: Indische Sarsaparilla

    weitere Bezeichnung:

    Von dem in Südindien beheimateten Kraut werden vor allem die aromatischen, holzigen Wurzeln verwendet. Nach ayurvedischen Erkenntnissen hat die verarbeitete Wurzel hautberuhigende Eigenschaften.

  280. Hexyl Cinnamal

    Deutsche Bezeichnung: Alpha-Hexylzimtaldehyd

    weitere Bezeichnung:

    Duftstoff, der, ganz natürlich, im ätherischen Kamillenöl enthalten ist.
  281. Hibiscus sabdariffa

    Deutsche Bezeichnung: Rote Malve

    weitere Bezeichnung:

    Die vermahlenen Blüten dieser Hibiskussorte werden wegen ihrer glanzgebenden Eigenschaften vermahlen und in Pflanzenhaarfarben eingesetzt.
  282. Hippophae rhamnoides

    Deutsche Bezeichnung: Sanddornextrakr

    weitere Bezeichnung:

    Öl oder Extrakt aus den Früchten des Sanddorns. Sanddorn enthält hohe Anteile essentieller Fettsäuren, Vitamine und Mineralien. Es gilt als beruhigend, entzündungshemmend und wird für besonders intensiv pflegende Produkte verwendet.

  283. Humulus lupulus

    Deutsche Bezeichnung: Hopfen

    weitere Bezeichnung: Hopfenextrakt

    Extrakt (CO2) aus den zapfenförmigen Blüten des Hopfens. Wirkung: entspannend, beruhigend, desodorierend. 

  284. Hyacinthus orientalis

    Deutsche Bezeichnung: Hyazinthe

    weitere Bezeichnung: Hyazinthenessenz

    Verwendet wird die wasserlösliche Essenz aus der Hyanzinthenblüte. Sie verleiht dem Produkt einen frischen, blumigen Duft.
  285. Hyaluronic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Hyaluronsäure

    weitere Bezeichnung: Hyaluronsäure-Natriumsalz, Sodium Hyaluronate, Hyaluronan

    Hyaluronsäure besitzt die Eigenschaft, relativ zu ihrer Masse sehr große Mengen an Wasser zu binden. 1 Gramm kann bis zu sechs Liter Wasser speichern. Sie kommt im menschlichen Körper in vielen Körperteilen vor (z.B. Augapfel). Unsere Bio-Hyluronsäure ist pflanzlichenr Ursprungs und wirkt stark...
  286. Hydrated Silica

    Deutsche Bezeichnung: Kieselerde

    weitere Bezeichnung: Kieselsäure, Kieselsäure-Putzkörper, Hydrated Silica

    Mineral aus wasserlöslichen Kalium- und Natriumsilikaten. Wirkt feinstvermahlen als natürlicher UV-Filter, wird gröber vermahlen als Putzkörper zur Zahnpflege verwendet.
  287. Hydrogenated Castor Oil

    Deutsche Bezeichnung: Rizinusöl (gehärtet)

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen durch Hydrierung aus Rizinusöl.
    Eingesetzt als Viskositätsregler, Konsistenzgeber und Rückfetter.
  288. Hydrogenated Coco Glyceride

    Deutsche Bezeichnung: Kokosglyceride, gehärtet

    weitere Bezeichnung:

    Verwendet als Fettkörper, Konsistenzgeber, wirkt feuchtigkeitsbindend auf der Haut.
  289. Hydrogenated Lecithin

    Deutsche Bezeichnung: Lecithin

    weitere Bezeichnung: Hydrolyzed Lecithin

    Gewinnung aus Sojaöl, nicht genmanipuliert. Wirkt hautglättend und fältchenausgleichend.
  290. Hydrogenated Palm Glycerides

    Deutsche Bezeichnung: Palmöl

    weitere Bezeichnung: Gehärtetes Palmöl

    Dient als natürlicher Konsistenzgeber in Emulsionen.
  291. Hydrogenated Palm Kernel Glycerides

    Deutsche Bezeichnung: Palmkernfett

    weitere Bezeichnung:

    Wachs, Konsistenzgeber mit leicht emulgierenden Eigenschaften.
  292. Hydrogenated Palm Oil

    Deutsche Bezeichnung: Palmöl. Gehärtet

    weitere Bezeichnung:

    Verwendung als Konsistenzgeber für Kosmetikstifte.
  293. Hydrogenated Vegetable Oil

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzenöl, gehärtet

    weitere Bezeichnung:

    Verwendung als Konsistenzgeber für Kosmetikstifte, geschmeidigmachend und hautglättend.
  294. Hydrogenatet Jojoba Oil

    Deutsche Bezeichnung: Jojobawachs

    weitere Bezeichnung:

    Das bei Körpertemperatur zart schmelzende Wachs verteilt sich sehr gut auf der Haut, schenkt Geschmeidigkeit und ist hautpflegend.
  295. Hydrolized Jojoba Esters

    Deutsche Bezeichnung: Jojobaester

    weitere Bezeichnung:

    Schenken der Textur Geschmeidigkeit und sind hautpflegend.
  296. Hydrolyzed Oats

    Deutsche Bezeichnung: Haferprotein

    weitere Bezeichnung:

    Natürliche Eiweißsubstanz aus dem Hafer. Wirkt auf das Haar strukturgebend.
  297. Hydrolyzed Rhizobian Gum

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzenwurzel-Extrakt

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus den feinen Wurzelhärchen des Weizens, wirkt straffend.
  298. Hydrolyzed Silk

    Deutsche Bezeichnung: Seidenproteine

    weitere Bezeichnung:

    Aus den Seidenfäden (von Kokonabfällen) werden die Eiweiße Sericin und Fibroin isoliert. Sericin hat filmbildende Eigenschaften und bindet die
    Feuchtigkeit auf den oberen Hautschichten.
    Verwendung: gibt Haar Volumen und macht es leicht kämmbar, feuchtigkeitsbindend und...
  299. Hydrolyzed Wheat Protein

    Deutsche Bezeichnung: Weizenprotein

    weitere Bezeichnung:

    Aus Weizen gewonnen wirkt es in Haarpflegeprodukten als Filmbildner, feuchtigkeitsbewahrend, hautstraffend und
    verbessert die Kämmbarkeit des Haares.
  300. Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde

    Deutsche Bezeichnung: Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde

    weitere Bezeichnung:

    Duftstoff, entwickelt in den 1960er Jahren, der an Maiglöckchen erinnert. Vom Öko Test Magazin nicht negativ bewertet.

  301. Hypericum perforatum

    Deutsche Bezeichnung: Johanniskrautöl

    weitere Bezeichnung: Hypericum oil

    Gewonnen durch Extraktion von Johanniskraut in Olivenöl. Wirkt hautberuhigend.
  302. Impatiens glandulifera

    Deutsche Bezeichnung: Indisches Springkraut

    weitere Bezeichnung: Drüsiges Springkraut

    Drüsige Springkraut ist als Zierpflanze für Gärten aus Ostindien eingeführt worden und hat sich dann an Flußläufen ausgebreitet. Bei uns findet man die stärksten Bestände an der Lahn zwischen Bad Ems und Niederlahnstein Am Rhein wächst es vereinzelt.
    Es heisst drüsig, weil zwischen den...
  303. Indigofera argentea

    Deutsche Bezeichnung: Hennapulver schwarz

    weitere Bezeichnung:

    Vermahlene Blätter der Indigofera Argentea zur Verwendung in Pflanzenhaarfarben.
  304. Indigofera tinctoria

    Deutsche Bezeichnung: Hennapulver

    weitere Bezeichnung: Indigoblätter

    Vermahlene Blätter der Indigofera tinctoria. Glanzgebender und färbender Bestandteil in Pflanzenhaarfarben.
  305. Inulin

    Deutsche Bezeichnung: Oligofructose

    weitere Bezeichnung:

    Gemisch aus Polysacchaariden, gewonnen aus der Chicoree Wurzel, wirkt konditionierend.
  306. Iris florentina

    Deutsche Bezeichnung: Florentiner Schwertlilie

    weitere Bezeichnung:

    Schwertlilienart mit langer Tradition, auch unter dem Namen Veilchenwurz bekannt. Der veilchenartige Duft der Wurzeln entwickelt sich erst nach einer Trockenzeit von ein bis zwei Jahren. Desodorierende Wirkung.

  307. Iris germanica

    Deutsche Bezeichnung: Iris

    weitere Bezeichnung: Schwertlilie, Iriswurzelstock, Iris pallida

    Extrakt aus der Wurzel der Iris germanica. Feuchtigkeitsspendend, hautpflegend.
  308. Iron Oxides

    Deutsche Bezeichnung: Eisenoxid

    weitere Bezeichnung: CI 77491, CI 77492, CI 77499, CI 77510, CI 77941

    Verbindung aus Eisen und Sauerstoff. Dient zur Herstellung der Farben: gelb, rot, rotbraun, braun und schwarz.
  309. Isoamyl Laurate

    Deutsche Bezeichnung: Laurylsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Ölkomponente, Fettsäreester auf pflanzlicher Basis.
    Ausgangsmaterial sind Kokosöl und Zuckerrübe. Gutes Spreitverhalten, hinterlässt ein weiches, samtiges Hautgefühl.
  310. Isopropyl Lanolate

    Deutsche Bezeichnung: Wollwachsalkohol

    weitere Bezeichnung:

    Hergestellt durch Entfernen der wachsartigen Bestandteile des Wollwachses. Cholesterinhaltig. Einsatz als Fettkomponente, schmilzt bei Körpertemperatur.
  311. Isopropyl Myristate

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Ester einer Fettsäure (Myristinsäure) und Alkohol. Glättende Ölkomponente, Lösungsvermittler.
  312. Jasminum officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Jasmin

    weitere Bezeichnung: Jasminöl, Jasmin absolue, Jasminblütenextrakt

    Hochkonzentrierter Extrakt. Warmer, blumiger, sinnlicher Duft.
  313. Jasminum sambac

    Deutsche Bezeichnung: Jasminwachs

    weitere Bezeichnung:

    Jasminwachs ist ein Blütenwachs, das bei der Jasminölherstellung anfällt. Verwendung in der Kosmetik als Konsistenzgeber und Pflegestoff.
  314. Jatropha glandulifera

    Deutsche Bezeichnung: Jatropha

    weitere Bezeichnung:

    Jatropha wächst in tropischen und subtropischen Gebieten von Asien, Afrika und den USA. In Pflanzenhaarfarben bewirkt Jatropha eine Abdunkelung des leuchtend-roten Henna-Tons.

  315. Jojoba Esters

    Deutsche Bezeichnung: Jojobaester

    weitere Bezeichnung:

    Peelingkörper, Abrasivstoff aus Jojobaöl.
  316. Juniperus Oxycedrus

    Deutsche Bezeichnung: Wacholderbeere

    weitere Bezeichnung: Wacholderbeeröl, Kadeholzöl

    Ätherisches Öl, gewonnen durch Wasserdampfdestillation aus dem Holz des Stechwacholders.
    Es wirkt antimikrobiell, volkstümliche Anwendung gegen Schuppen.
  317. Kaolin

    Deutsche Bezeichnung: Kaolin

    weitere Bezeichnung:

    Natürliches Mineral (Tonerdesilikat), das in der Kosmetik als Puderbestandteil benutzt wird. hohes Adsorptionsvermögen.
  318. Krameria triandra

    Deutsche Bezeichnung: Rathania

    weitere Bezeichnung: Rathaniawurzel

    Vermahlene Wurzeln der Krameria Triandra,. Als glanzgebender Bestandteil in Pflanzenhaarfarben.
  319. Kurkuma

    Deutsche Bezeichnung: Gelbwurzel

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Farbstoff aus der Kurkumawurzel. Gelb färbend.
  320. Lac

    Deutsche Bezeichnung: Molke

    weitere Bezeichnung: Milch, Schafsmilch

    Verbessert die hautschonenden Eigenschaften des Produktes. Wird hauptsächlich in Seifen verwendet.
    Molke: Natürliches Produkt aus Milch. Erfrischend, adstringierend, schützt den Säuremantel der Haut
  321. Lactic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Milchsäure

    weitere Bezeichnung:

    Biotechnologische Produktion (z.B. aus Rohrzucker) ohne gentechnisch modifizierte Mikroorganismen
    Verwendung als pH-Wert-Regulator.
  322. Lanolin

    Deutsche Bezeichnung: Wollwachs

    weitere Bezeichnung:

    Gereinigtes, hochwertiges Wollwachs. Hautmilder Emulgator und natürlicher Konsistenzgeber.
  323. Lanolin Alcohol

    Deutsche Bezeichnung: Wollwachsalkohol

    weitere Bezeichnung: Lanolinalkohol

    Natürlicher Bestandteil des Wollwachses. Dient als Stabilisator in Emulsionen (Emulgator).

    (Siehe auch Isopropyl Lanolate.)

  324. Larix europaea

    Deutsche Bezeichnung: Europäische Lärche

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus europäischem Lärchenholz, in seiner chemischen Struktur und Wirkung dem Traubenkernextrakt ähnlich.

  325. Lauric Acid

    Deutsche Bezeichnung: Laurinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil des Kokosfetts (Glycerolester). Konsistenzgeber.
  326. Lauroyl Lysine

    Deutsche Bezeichnung: Aminosäurederivat

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus der natürlichen Laurinfettsäure (Kokosöl) und einer Aminosäure (Pflanzenöle). Verwendung in Lippenstiften und Lippenpflegestiften für ein glattes und zartes Hautgefühl.
  327. Lauroyl Sarcosine

    Deutsche Bezeichnung: Lauroyl Sarkosinat

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid aus einer Verbindung aus natürlicher Lauroylfettsäure und pflanzlicher Sarkosinfettsäure. Dient als waschaktive Substanz.
  328. Laurus cinnamonum

    Deutsche Bezeichnung: Echter Zimt

    weitere Bezeichnung: Ceylon-Zimt

    Der Zimtbaum wächst in tropischen Regionen und wird bis zu 10m hoch. Er stammt aus Ceylon und verbreitete sich in andere tropische Regionen. Das ätherische Zimtöl wird aus der Baumrinde oder den Blättern gewonnen. In den Ursprungsländern verwendet man aber auch die...

  329. Lauryl Glucoside

    Deutsche Bezeichnung: Zuckeretensid

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid aus einer Verbindung aus natürlicher Glutaminsäure und natürlichen Kokosfettsäuren. Mild schäumend.
  330. Lauryl Lactat

    Deutsche Bezeichnung: Milchsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Veresterung von Milchsäure mit Laurylalkohol.
    Verwendung als Emulgator, Glanzgeber, Lösemittel. Antiseptisch, macht die Haut weich und geschmeidig, verbessert die Verteilbarkeit von Cremes.
  331. Lauryl PCA

    Deutsche Bezeichnung: Laurylpyrrolidonester

    weitere Bezeichnung:

    Hautwirkung: feuchthaltend, hautpflegend.
  332. Lavandula angustifolia

    Deutsche Bezeichnung: Lavendel

    weitere Bezeichnung: Lavendelblütenöl, Lavendelöl, Lavendelblütenextrakt, Lavendelhydrolat

    Wasserdampdestillat des Lavendelkrautes. Desodorierend. Beruhigend, duftgebend.
  333. Lawsonia inermis

    Deutsche Bezeichnung: Henna naturrot

    weitere Bezeichnung:

    Naturfarbstoff aus den pulverisierten Blättern des Hennastrauches. Färbt rot, pflegt das Haar und gibt ihm Glanz. Ursprungsland ist Afrika, Anbau heute aber auch auf Madagaskar, in Asien und Australien. 

    Henna Extrakt wird aus den Blüten, Früchten und...

  334. Lecithin

    Deutsche Bezeichnung: Lezithin

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Emulgator, gewonnen aus nicht genmanipulierten Sojabohnen. Lecithin ist lebenswichtiger Bestandteil aller Zellen, wobei es besonders in der Zellwand die Durchlässigkeit reguliert (Membranfunktion). Es gilt als hautpflegend und glättend und erfüllt die Funktion...

  335. Leontopodium alpinum

    Deutsche Bezeichnung: Edelweissextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen durch Extraktion aus Edelweiss. Wirkt beruhigend auf die Kopfhaut.
  336. Leptospermum scoparium

    Deutsche Bezeichnung: Manukaöl

    weitere Bezeichnung:

    Ätherisches Öl.
  337. Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate

    Deutsche Bezeichnung: Leuconostoc/Radieschen Wurzel Ferment Filtrat

    weitere Bezeichnung:

    Ein durch Gärung von Pflanzen gewonnener antimikrobieller Stoff, der zur Konservierung verwendet wird und auch als Antischuppenwirkstoff gilt.

  338. Levulinic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Lävulinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Organische Säure, aus Fruchzucker hergestellt,
    zur Duftstoffunterstützung, um das Geruchsprofil eines Produktes positiv zu beeinflussen.
  339. Lilium Candidum

    Deutsche Bezeichnung: Madonnenlilie

    weitere Bezeichnung: Madonnenlilienextrakt

    Gewonnen durch Extraktion aus weißen Lilienblüten
    wirkt es feuchtigkeitsspendend.
  340. Limonene

    Deutsche Bezeichnung: d-Limonene

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil ätherischer Öle.
  341. Linalool

    Deutsche Bezeichnung: Linalool

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil ätherischer Öle.
  342. Linolec Acid

    Deutsche Bezeichnung: Linolsäure

    weitere Bezeichnung:

    Vorkommen als Triglycerid im Weizenkeim- und Maisöl und in zahlreichen anderen Pflanzenölen (z.B.Leinöl). Wertvoller kosmetischer Wirkstoff, der Feuchtigkeitsverlust vermindert und die Talgdrüsenfunktion reguliert. Verwendung für Hautcremes und Hautölen bei Sprödigkeit der Haut, Schuppenbildung...
  343. Linum usitatissimum

    Deutsche Bezeichnung: Leinsamen

    weitere Bezeichnung: Flachs

    Lein, die älteste bekannte Kulturpflanze, wird auf der ganzen Welt angebaut. Aus den nach der Blüte reifenden Samenkapseln wird das Leinöl gepresst. Es gilt als besonders hautberuhigend.

  344. Liposome

    Deutsche Bezeichnung: Liposome

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Wirkstoff und Wirkstoffträger, gewonnen aus Sojaöl (Lecithin). Feuchtigkeitsspendend, transportiert Pflegesubstanzen in die aktiven Hautzellschichten und läßt sie dort wirken.
  345. Lithothamnium calcareum

    Deutsche Bezeichnung: Kalkalge

    weitere Bezeichnung:

    Gemahlene Kalkalge; Entfernt durch sanfte Reibung abgestorbene Hautschüppchen und sorgt so für einen samtweichen und klaren Teint.
  346. Loess

    Deutsche Bezeichnung: Löss

    weitere Bezeichnung: Löß

    Löss ist ein tonhaltiges Sediment, das überwiegend aus Schluff (oder Silt) besteht und etwa 10% der Festlandfläche auf der Erde bedeckt. Löss kann, je nach Zusammensetzung, verschiedene Farben zeigen und wird auch als Mineralerde  (z.B. grüne Mineralerde)...

  347. Lonicera japonica

    Deutsche Bezeichnung: Japanisches Geißblatt

    weitere Bezeichnung:

    Das japanische Geißblatt hat seinen Ursprung in den gemäßigten Gebieten Asiens und hat sich mittlerweile in klimatisch ähnliche Gebiete Europas, auf den Azoren, Südafrika, Australien, Neuseeland und die USA ausgebreitet. Aus den schönen, angenehm duftenden...

  348. Lupinus albus

    Deutsche Bezeichnung: Lupinenöl

    weitere Bezeichnung:

    Reich an Proteinen, Aminosäuren und Flavonoiden. Es wirkt antioxidativ, als Radikalfänger und wird in Anti-Aging Produkten eingesetzt.
  349. Lycium barbarum

    Deutsche Bezeichnung: Gojibeere

    weitere Bezeichnung: Gojibeerenetrakt

    Der Extrakt ist reich an Vitaminen (C, A, B1,B2 etc.) und Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium, Kalzium. Er dient als Antioxidanz und wirkt feuchtigkeitspendend, vitalisierend und kräftigend.
  350. Macadamia ternifolia

    Deutsche Bezeichnung: Makadamianuss

    weitere Bezeichnung: Makadamianussöl

    Sehr helles Öl, hoher Gehalt an Palmitoleinsäure. Unterstützt die Aufrechterhaltung des Lipidmantels der Haut, macht sie zart und geschmeidig.
  351. Magnesium Aluminum Silicate

    Deutsche Bezeichnung: Magnesiumaluminiumsilikat

    weitere Bezeichnung:

    Verdickungs- und Stabilisierungsmittel in kosmetischen Formulierungen.
  352. Magnesium Gluconate, Chichorium Intybus (Chicory) Root Extract, Algae, Maltose

    Deutsche Bezeichnung: Cova B Trox

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus Rot- und Braunalgen, sowie Chicoree Extrakt. Wirkt hautstärkend, straffend, glättend und entspannend.
  353. Magnesium Silicate

    Deutsche Bezeichnung: Magnesiumsilikat

    weitere Bezeichnung:

    Dient in der Kosmetik durch Kieselsäure, Magnesiumsalz-Hilfsrohstoff und als Bindemittel.
  354. Magnesium Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Magnesiumstearat

    weitere Bezeichnung:

    Mineralpulver als Bestandteil von Puderprodukten.
  355. Magnesium Sulfate

    Deutsche Bezeichnung: Magnesiumsulfat

    weitere Bezeichnung:

    Bittersalz zur Stabilisierung von Emulsionen.
  356. Magnolia liliflora

    Deutsche Bezeichnung: Magnolie

    weitere Bezeichnung: Magnolienblütenextrakt

    Der Extrakt der Magnolienblüten hat
    entzündungshemmende und anti-irritierende Eigenschaften.
  357. Malic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Apfelsäure

    weitere Bezeichnung:

    Diese Säure ist in Äpfeln, aber auch in Weintrauben, Zitrus- und anderen Früchten enthalten. In Kosmetika wirkt Apfelsäure feuchtigkeitsregulierend und regt den Zellstoffwechsel an.

  358. Malpighia punicifolia

    Deutsche Bezeichnung: Acerola

    weitere Bezeichnung: Acerola Fruchtkonzentrat, Acerola Kirsche, Barbadioskirsche, Malpighia glabra

    Die Acerola-Kirsche wächst in Westindien, Südamerika und der Karibik. Die Acerola-Kirsche hat den höchsten Vitamin C-Gehalt aller bekannten Obst- und Gemüsearten: er beträgt bis zu 3% vom Frischgewicht. Dieses natürlich extrahierte Vitamin C hat gegenüber synthetisierter Ascorbinsäure den...
  359. Malt

    Deutsche Bezeichnung: Malz

    weitere Bezeichnung:

    Verwendung des Malzzuckers. Wird aus pflanzlicher Stärke, z. B. aus Kartoffeln gewonnen. Dient als Trägermaterial für Wirkstoffe.
  360. Maltodextrin

    Deutsche Bezeichnung: Maltodextrin

    weitere Bezeichnung:

    Kohlehydrate, die durch den enzymatischen Abbau von Stärke entstehen (gentechnikfrei). Dient als Stellmittel für Extrakte.
  361. Malus pumila

    Deutsche Bezeichnung: Holzapfel

    weitere Bezeichnung: Crab apple

    Der Baum wird bis zu 10 m hoch. Man findet ihn auf Lichtungen, in Hecken und in kleinen Baumgruppen. Die Blätter sind dunkelgrün und leicht gezähnt. Die kleinen goldfarbenen Äpfel haben einen herben, manchmal bitteren Geschmack. Die duftenden, 5-blättrigen weißen Blüten blühen im Mai.
  362. Malva silvestris

    Deutsche Bezeichnung: Malve

    weitere Bezeichnung: Malvenblüten, Malvenblütenwasser, Malven(frischpflanzen)extrakt, Malvenfrischpflanzenextrakt

    Verfeinert das Hautbild. Beruhigend, reizlindernd.
  363. Mangifera indica

    Deutsche Bezeichnung: Mangokernbutter

    weitere Bezeichnung:

    Kostbares Fett aus der Mangofrucht

    Pflegt und schützt die Haut mit einem zarten Schutzfilm
  364. Mannitol

    Deutsche Bezeichnung: Mannit

    weitere Bezeichnung: Mannazucker, E 421

    Zuckeralkohol, der häufig als Zuckerersatz verwendet wird. Da es in fast allen Pflanzen vorkommt, kann es natürlich gewonnen werden. Es gilt als hautpflegend und feuchtigkeitsspendend.

  365. Maris Sel

    Deutsche Bezeichnung: Salz

    weitere Bezeichnung: Salz aus dem Toten Meer, Meersalz

    Gewinnung in Solen durch Abdampfen des Meerwassers. Beruhigend und feuchtigkeitsbindend.
    Verwendung auch als Putzkörper oder Verdickungsmittel.
    Fördert die Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch
  366. Marubium vulgare

    Deutsche Bezeichnung: Andornkraut

    weitere Bezeichnung: Andornkrautextrakt

    Der Extrakt des Andornkrautes lindert gereizte Haut. Verwendung z.B. in der Haarpflege.
  367. Mel

    Deutsche Bezeichnung: Honig

    weitere Bezeichnung:

    Vitaminträger, feuchtigkeitsregulierend. Das in ihm enthaltene Propolis besitzt hautpflegende und glättende Eigenschaften, in Haarpflegeprodukten glanzgebend. Konsistenzgeber.
  368. Melaleuca alternifolia

    Deutsche Bezeichnung: Teebaumöl

    weitere Bezeichnung: Teebaumhydrolat

    Destillat des Teebaumes. Antiseptisch, antibakteriell, wirkt Schppenbildung entgegen. mDas Hydrolat entsteht (zusätzlich) bei der Destillation des ätherischen Öles.
  369. Melia azadirachta

    Deutsche Bezeichnung: Neem

    weitere Bezeichnung: Neemextrakt

    Der meist verwendete Neemextrakt wird aus Rinde, Blättern oder der Saat hergestellt und gilt als durchblutungsfördernd und entzündungshemmend.
  370. Melilotus officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Steinklee

    weitere Bezeichnung: Bärenklee, Schottenkraut, Melotenkraut

    Enthält Cumarin und Allantoin, wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd.
  371. Melissa officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Melisse

    weitere Bezeichnung: Melissenextrakt, Melissenfrischpflanzenextrakt, Melissenhydrolat

    Der Extrakt aus den Blättern wirkt ausgleichend, schützend, beruhigend, stärkend, antibakteriell.
  372. Mentha Arvensis

    Deutsche Bezeichnung: Ackerminze

    weitere Bezeichnung: Kornminze

    Die Ackerminze ist in den gemäßigten Regionen Europas, sowie im asiatischen Raum bis hin zu Sibirien, sowie in Nordamerika heimisch. Verwendet werden die getrockneten Blätter für Tees, sowie das durch Wasserdampfdestillation gewonnene ätherische Öl. Der typische...

  373. Mentha piperita

    Deutsche Bezeichnung: Pfefferminze

    weitere Bezeichnung: Pfefferminzöl, Pfefferminzhydrolat, Gartenminze

    Ätherisches Öl, Hydrolat oder Extrakt der Pfefferminzpflanze. Erfrischend, kühlend, hautklärend.
  374. Menthol

    Deutsche Bezeichnung: Menthol

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil des ätherischen Pfefferminzöls. Wirkt erfrischend und kühlend.
  375. Mica

    Deutsche Bezeichnung: Glimmer

    weitere Bezeichnung: Perlglanz

    Ein Mineral, das feinstvermahlen als natürlicher UV-Filter wirkt. Gröber vermahlen wird es als Perlglanz in der dekorativen Kosmetik verwendet.
  376. Microchristalline Cellulose

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzliche Cellulose

    weitere Bezeichnung:

    Diese Cellulose wird aus natürlichen Hollzbestandteilen von Pflanzen gewonnen, verbessert die Konsistenz des Produktes und sorgt für ein seidiges Hautgefühl.

  377. Montmorillonite

    Deutsche Bezeichnung: Mineralische Tonerde

    weitere Bezeichnung: Weiße Mineralerde

    Weißes Mineralerdepulver. Es entfernt völlig tensidfrei Fett und Schmutz von der Hautoberfläche. Zur intensiven aber schonenden Hautreinigung.
  378. Moringa ptergosperma

    Deutsche Bezeichnung: Moringa

    weitere Bezeichnung: Moringa oleifera, Meerrettichbaum

    Der Saft des Moringabaumes gehört seid je her zur klassischen asiatischen Naturheilkunst. Die schotenähnlichen Singu-Früchte enthalten alle wichtigen Mineralien, Enzyme, Vitamine und Aminosäuren. Ganz allgemein gehört der Moringa-Baum zu den wichtigsten Pflanzen der alten klassischen Ayurveda...
  379. Mourera fluviatilis

    Deutsche Bezeichnung: Mourera fluviatilis

    weitere Bezeichnung: Süßwasserpflanze

    Süßwasserpflanze, die man in Flüssen und in der Nähe von Wasserfällen (Französisch Guiana) findet. Die Extrakte bestehen aus Aminosäuren, sowie Saccharosen und Feuchtigkeitsfaktoren, die auch in der Haut vorkommen. Der Extrakt wirkt speziell in der Oberhaut, in der Hornschicht. Dort entwickelt er...
  380. Myrica cerifera

    Deutsche Bezeichnung: Bayberry Wax

    weitere Bezeichnung:

    Ein Beerenwachs, das als Konsistensgeber dient.
  381. Myristic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Myristinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Fettspaltung von Palmkern- und Kokosöl. Eine Fettsäure zur Stabilisierung von Emulsionen.
  382. Myristyl Lactate

    Deutsche Bezeichnung: Myristyllactat

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus natürlichem Myristylalkohol und natürlicher Milchsäure. Macht die Haut weich und geschmeidig. Eine Fettkomponente, die die
    Klebrigkeit anderer Fette unterdrückt, feuchtigkeits-bewahrend ist, Schutz vor Hautstörungen, bietet und hautstraffend wirkt.
  383. Myristyl Myristate

    Deutsche Bezeichnung: Myristyl Myristate

    weitere Bezeichnung:

    Emollient, fettige Wachsmasse für pflegende und dekorative Stiftprodukte.
  384. Myrtus communis

    Deutsche Bezeichnung: Myrte

    weitere Bezeichnung: Myrtenblätteröl, Myrthenhydrolat, Myrtenblätterextrakt

    Destillat aus den Blättern und Zweigen des Myrthenbaumes
    Hautklärend, anregend, luftreinigend.
  385. Nasturtium officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Brunnenkresse

    weitere Bezeichnung: Brunnenkresseextrakt, Watercressextract

    Brunnenkresseextrakt wird durch die Extraktion dedr Brunnenkressepflanz gewonnen. Er wirkt feuchtigkeitsspendend und reizlindernd.
  386. Natural Loss

    Deutsche Bezeichnung: Heilerde

    weitere Bezeichnung:

    Die echte Luvos Heilerde fördert in der Heilerde-Seife die Bindung von Fett und Bakterien und trägt damit zu einer besonders schonenden Reinigung bei.

  387. Nelumbo nucifera

    Deutsche Bezeichnung: Indische Lotusblume

    weitere Bezeichnung: Lotosblütenextrakt

    Wichtige Bestandteile des Lotus sind Aspargin (Aminosäure), Nelumbin und Stärke. Aufgrund
    seiner adstringierenden Eigenschaften verfeinert der Extrakt das Hautbild.
  388. Ocimum basilicum

    Deutsche Bezeichnung: Basilikum

    weitere Bezeichnung:

    Hauptsächlich Verwendung des Krautes als Gewürz.
  389. Ocimum sanctum

    Deutsche Bezeichnung: Indisches Basilikum

    weitere Bezeichnung: Tulsi, Tulasi

    Die Pflanze wächst in ganz Indien bis in Höhen von 1800 m. Ayurveda nutzt alle Pflanzenteile, also Blätter, Wurzeln und Samen. In verschiedenen Zubereitungen gelten sie als hautberuhigend und ausgleichend bei Hautbeschwerden.

  390. Octyl Dodecanol

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Spreitendes, nicht fettendes Öl. Fettsäureester aus Laurinsäure und Caprylalkohol.
  391. Octyl Palmitat

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäureester

    weitere Bezeichnung:

    Spreitendes, nicht fettendes Öl. Hergestellt durch Veresterung eines Alkohols mit Palmitinsäure.
  392. Oenothera biennis

    Deutsche Bezeichnung: Nachtkerze

    weitere Bezeichnung: Nachtkerzenöl

    Gewonnen aus den Samen der Nachtkerze.
    Unterstützt wichtige Hautfunktionen, empfehlenswert bei trockener und allergiegefährdeter Haut. Fördert das Feuchthaltevermögen der Haut.
  393. Olea europaea

    Deutsche Bezeichnung: Olive

    weitere Bezeichnung: Olivenöl, Olivenkerne gemahlen

    Die wertvollsten Öle werden durch Kaltpressung der Frucht erzielt. Verpackt in Cremes und Fluids stärken die Radikalfänger aus dem Olivenblatt die Widerstandskraft der umweltgestressten Haut und beugen ersten Fältchen vor. Gemahlene Olivenkerne werden zu Peelings verarbeitet.
  394. Oleum laurus nobilis

    Deutsche Bezeichnung: Gewürzlorbeeröl

    weitere Bezeichnung:

    Ölartige Flüssigkeit aus den gepressten und ausgekochten Früchten des Lorbeerbaumes. Dieses Gemisch enthält sowohl fettes Öl (95%), als auch ätherisches Öl (5%).

  395. Olus Oil

    Deutsche Bezeichnung: Pflanzenöl

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzenöl ohne nähere Herkunftsangabe. Es macht die Haut geschmeidig und erhält die Hautfeuchtigkeit.

  396. Orbignya oleifera

    Deutsche Bezeichnung: Babassu

    weitere Bezeichnung: Babassuöl

    Fruchtkernfett der südamerikanischen Babassupalme. Gibt durch rasches Einziehungsvermögen ein glattes, weiches Hautgefühl. Hinterlässt keinen Fettglanz. Pflegt besonders die Mischhaut, weil es gut einzieht. Babassuöl ist ein sogenanntes komodogenes Öl, das auch...

  397. Origanum majorana

    Deutsche Bezeichnung: Majoran

    weitere Bezeichnung: Majoranöl

  398. Ornithogalum umbellatum

    Deutsche Bezeichnung: Doldiger Milchstern

    weitere Bezeichnung: Stern von Bethlehem, Star of Bethlehem

    Der Doldige Milchstern gehört zur Familie der Liliengewächse. Er zählt zu den wichtigen Bachblütenpflanzen und schenkt wieder innere Kraft und Klarheit.
  399. Oryza sativa

    Deutsche Bezeichnung: Reis

    weitere Bezeichnung: Reiskeimextrakt, Reisextrakt, Reiskeimmehl, Reiskeimöl

    Reiskeimextrakt wirkt als natürlicher UV-Schutz.
  400. Oryzanol

    Deutsche Bezeichnung: Reiskeimölextrakt

    weitere Bezeichnung: Reiskeimöl

    Lichtschutz- und Pflegebestandteil, gewonnen durch Extraktion aus dem Öl des Reiskeims.
  401. Osmanthus fragrans

    Deutsche Bezeichnung: Osmanthus

    weitere Bezeichnung: Süßer Olivenbaum

    Osmanthus fragrans, ein immergrüner Strauch mit gelbweißen Blüten, die wundervoll duften und deshalb auch zur Teearomatisierung verwendet wurden, stammt aus China. Er wird auch "süßer Olivenbaum" genannt. Osmanthus ist ein verführerischer Blütenduft mit exotischer Fruchtigkeit. Stimmungshebend...
  402. Oxycoccus palustris

    Deutsche Bezeichnung: Moosbeere

    weitere Bezeichnung: Cranberry

    Die Moosbeere liebt Moorböden. Sie ist in Deutschland , Skandinavien, im Baltikum, Nordrussland, Japan und Nordamerika anzutreffen. In den Alpen wächst sie bis zu einer Höhe von 1500 m.
    Durch ihre Vitamine, Flavonoide und Mineralstoffe, wirkt Doe Moosbeere antibakteriell, und ist ein sehr...
  403. p-Anisic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Anissäure

    weitere Bezeichnung:

    Organische Säure, natürlich vorkommend in Anisöl, dient die Anissäure zur Duftunterstützung, um das Geruchsprofil eines Produktes positiv zu beeinflussen.
  404. Palmitic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Palmitinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil vieler natürlicher Wachse und Fette. Verwendung als Konsistenzgeber oder z.B. in Rasiercremes, um ein Aufrichten der Barthaare zu erzielen.
  405. Panax ginseng

    Deutsche Bezeichnung: Ginseng

    weitere Bezeichnung: Ginsengextrakt

    Fördert die Durchblutung der Haut, unterstützt den Stoffwechsel.
  406. Panthenol

    Deutsche Bezeichnung: Pro Vitamin B5

    weitere Bezeichnung: Panthenyl Ethyl Ether

    Pro Vitamin. Multiaktiver Wirkstoff, feuchtigkeitsspendend, beugt Hautirritationen vor.
  407. Parfum

    Deutsche Bezeichnung: Mischung ätherischer Öle

    weitere Bezeichnung:

    Die Worte Parfum oder Fragrance werden für Rohstoffe verwendet, die dem Produkt einen bestimmten Duft verleihen. In der Naturkosmetik werden in der Regel reine ätherische Öle oder Mischungen, sowie pflanzliche Aromen aus Hydrolaten oder Extrakten verwendet.

  408. Passiflora incarnata

    Deutsche Bezeichnung: Passionsblumenöl

    weitere Bezeichnung:

    Öl aus der Passionsblume mit hohem Anteil an Linolensäure.
    Aktivierung des Feuchtigkeitshaushaltes der Haut.
  409. Paullinia Cupana

    Deutsche Bezeichnung: Guarana

    weitere Bezeichnung:

    Die Guaranapflanze stammt aus Südamerika und wurde erstmals 1821 botanisch beschrieben. Den Indios im Amazonasgebiet ist sie jedoch schon seit Jahrhunderten bekannt und wurde vielfältig in der Volksmedizin verwendet. Heute werden die Guaranaextrakte in vielen brasilianischen...

  410. PCA

    Deutsche Bezeichnung: Pyrrolidoncarbonsäure

    weitere Bezeichnung:

    Erhöht die Geschmeidigkeit und Elastizität von Haut und Haaren.
  411. PCA Ethyl Cocoyl Arginate

    Deutsche Bezeichnung: Kationisches Aminosäurederivat

    weitere Bezeichnung:

    Einsatzgebiet: Pflegestoff, Antistatikum.
  412. PCA Glyceryl Oleate

    Deutsche Bezeichnung: PCA Glyceryloleat

    weitere Bezeichnung: Pidolsäure

    Pflanzlicher Emulgator/Tensid, überwiegend aus Rapsöl gewonnen. In Haarpflegeprodukten sorgt es für eine gute Nasskämmbarkeit und wirkt antistatisch.

  413. Pellargonium graveolens

    Deutsche Bezeichnung: Geranium

    weitere Bezeichnung: Geraniumöl, Geranie

    Ätherisches Öl der Rosengeranie. Beruhigend, antiseptisch mit herb-blumigen Duft.
  414. Pentylene Glycol

    Deutsche Bezeichnung: Pentylenglycol

    weitere Bezeichnung:

    Zweiwertiger Alkohol mit Doppelfunktion: Zum einen ist er (im Gegensatz zu anderen Alkoholen) feuchtigkeitsspendend, andererseits wirkt er konservierend.

  415. Persea americana (gratissima)

    Deutsche Bezeichnung: Avocado

    weitere Bezeichnung: Avocadoöl, Butterfrucht, Eierfrucht

    Das aus dem Fleisch der Avocadofrucht gewonnene Öl, schützt die Haut durch seinen hohen Gehalt an Vitaminen und Fettsäuren vor dem Austrocknen und erhält so das natürliche Gleichgewicht. Leichte UV-Filterwirkung. Dringt leicht in die Haut ein, in seiner Zusammensetzung dem Hautfett ähnlich.
  416. Petersil

    Deutsche Bezeichnung: Petersilie

    weitere Bezeichnung:

    Verwendung bei Hautunreinheiten.
  417. Phenoxyethanol

    Deutsche Bezeichnung: Phenoxyethanol

    weitere Bezeichnung:

    Wird als Konservierungsmittel in einer Konzentration bis 1% in Kosmetika eingesetzt.

  418. Phytic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Phytinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus Reis
  419. Pimpinella anisum

    Deutsche Bezeichnung: Anis

    weitere Bezeichnung:

    Zur Heilpflanze des Jahres 2014 gewählt, ist Anis seit Menschengedenken ein Allround-Künstler. Ob als Gewürz in feinen Broten und Gebäck, in alkoholischen Traditionsgetränken (Ouzo, Raki, Pastis) oder in der Naturheilkunde, überall ist Anis anzutreffen. Die Heimat...

  420. Piper methysticum

    Deutsche Bezeichnung: Kava

    weitere Bezeichnung: Kavaextrakt

    Bewährter Pflanzenextrakt. Stärkehaltig, heilungsfördernd.
  421. Plantago lanceolata

    Deutsche Bezeichnung: Spitzwegerich

    weitere Bezeichnung: Lungenblatt

    Der Spitzwegerich stammt ursprünglich aus Europa, kommt aber inzwischen in allen Regionen der Erde vor. Die Gerbstoffe des Spitzwegerich wirken adstringierend (zusammenziehend). Weitere Wirkstoffe sind Kieselsäure und Saponin, sowie antibakterielle Pflanzenstoffe.

  422. Pogostemon cablin

    Deutsche Bezeichnung: Patchouli

    weitere Bezeichnung: Patchouliöl

    Ätherisches Öl aus den fermentierten Blüten. Schwerer, herb-holziger Duft.
  423. Polyglyceryl Methyl Glucose Distearate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryl Methyl Glucose Distearat

    weitere Bezeichnung:

    PEG-freier Emulgator der sowohl pflanzlich, aber auch synthetisch hergestellt werden kann.

  424. Polyglyceryl-10 Laurate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryllaurat

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid, das aus Glycerin gewonnen wird. Biologisch gut abbaubar.
  425. Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate

    Deutsche Bezeichnung: Fettsäurepolyglycerinester

    weitere Bezeichnung:

    Hautmilder Emulgator, bestehend aus Glycerin und einer natürlichen Fettsäure (Kokosöl).
  426. Polyglyceryl-3 Diisostearate

    Deutsche Bezeichnung: Triglycerindiisostearat

    weitere Bezeichnung:

    PEG-freier Emulgator.

  427. Polyglyceryl-3 Methyl-Glucose Distearate

    Deutsche Bezeichnung: Stearyl Glucoside

    weitere Bezeichnung:

    PEG-freier Emulgator, der auf pflanzlichen Rohstoffen basiert.

  428. Polyglyceryl-3 Palmitate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryl Palmitat

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator aus pflanzlichem Glycerin und Palmölfettsäuren.
  429. Polyglyceryl-3 Polyricinoleate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryl Polyricinoleat

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzlicher Emulgator.
  430. Polyglyceryl-3-Caprylate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryl-3-Caprylate

    weitere Bezeichnung:

    Milder, pflanzlicher Emulgfator, der besonders in Deo-Produkten eingesetzt wird. Dort dient er auch als Feuchthaltemittel.

  431. Polyglyceryl-4-Caprate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglyceryl-4-Caprate

    weitere Bezeichnung:

    Dient als Emulgator und Tensid und ist laut Öko Test Magazin 'empfehlenswert'.

  432. Polyglyceryl-6 Dicaprate

    Deutsche Bezeichnung: Polyglycerylester

    weitere Bezeichnung:

    Nichtionisches Tensid aus pflanzlichen Rohstoffen.
  433. Polyglyceryl-6 Stearate

    Deutsche Bezeichnung:

    weitere Bezeichnung:

    Umweltfreundlicher, PEG-freier Emulgator, der zusätzlich eine geschmeidig machende Funktion auf der Haut bewirkt.

  434. Pongamia glabra

    Deutsche Bezeichnung: Karanja

    weitere Bezeichnung: Indische Buche

    Der Karanjabaum stammt aus Indien, wo er bis in die östlichen Himalayaregionen verbreitet ist. Durch die Extraktion der Samen des Karanjabaums wird ein Öl gewonnen, das schon seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Heilkunde Verwendung findet. Das Öl der Karanjasamen ist sehr...

  435. Populus nigra

    Deutsche Bezeichnung: Pappelknospenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus den Knospen der Populus Nigra, verfeinert das Hautbild und dient als Feuchthaltemittel.
  436. Populus tremula

    Deutsche Bezeichnung: Zitterpappel

    weitere Bezeichnung: Espe, Aspe

    Extrakt aus Rinde, Blättern und Triebspitzen.

  437. Potassium Alum

    Deutsche Bezeichnung: Alaun

    weitere Bezeichnung: Aluminiumkaliumsulfat

    Weiße, kristalline Substanz, wasserlöslich. Geschmack süßlich, zusammenziehend. Alaun wirkt blutstillend und wird deshalb bei Bedarf nach der Rasur in Form eines Alaunstiftes oder -Steins verwendet. Es wirkt auch als Antitranspiranzmittel. Verwendung als Adstringentien und Blutstillungsmittel in...
  438. Potassium Cetyl Phosphate

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumcetylphosphat

    weitere Bezeichnung:

    Hautverträglicher Emulgator, im pH-neutralen Bereich.
  439. Potassium Chloride

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumchlorid

    weitere Bezeichnung:

    Mineralisches Salz. Einsatz in Zahncremes.
  440. Potassium Cocoate

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumcocoat

    weitere Bezeichnung:

    Kaliumsalz der Kokosfettsäure. Konsistenzregler
  441. Potassium Hydroxide

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumhydroxid

    weitere Bezeichnung:

    PH-Wert regulator in Rasiercremes.
  442. Potassium Silicate

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumsilikat

    weitere Bezeichnung:

    Silikat mit hohem Kaliumanteil. (kieselsaures Kalium). Herstellung durch Schmelzen von Quarzsand mit Pottasche. Emulsionsstabilisator.
  443. Potassium Sorbate

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumsorbat

    weitere Bezeichnung:

    Wird aus den unreifen Früchten der Eberesche gewonnen. Ist als Konservierungsmittel für Lebensmittel zugelassen, entspricht den Kriterien des BDIH.
  444. Potassium Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Kaliumstearat

    weitere Bezeichnung:

    Kaliumsalz der Stearinsäure. Konsistenzregler.
  445. Potentilla erecta

    Deutsche Bezeichnung: Tormentill

    weitere Bezeichnung:

    Gerbstoffhaltiger und damit adstringierender (zusammenziehender) Extrakt.
  446. Primula Veris

    Deutsche Bezeichnung: Echte Schlüsselblume

    weitere Bezeichnung: Wiesen-Priemel

    Die echte Schlüsselblume ist von Europa bis Vorderasien verbreitet und hat eine lange Tradition in der Pflanzenmedizin. In der Naturkosmetik werden ihre Auszüge/Extrakte verwendet.

  447. Propolis cera

    Deutsche Bezeichnung: Propolis

    weitere Bezeichnung: Propolisextrakt

    Kittharz der Bienen. Es findet in Kosmetika, gelöst in Weingeist, Verwendung. Es soll anibakteriell, wundheilend und konservierend wirken.
  448. Prunus amygdalus dulcis

    Deutsche Bezeichnung: Mandel

    weitere Bezeichnung: Mandelöl

    Wird aus dem Kern der süßen Mandel gewonnen. Glättend, pflegend, sehr hautfreundlich und verträglich auch für die empfindliche Haut.
  449. Prunus armeniaca

    Deutsche Bezeichnung: Aprikose

    weitere Bezeichnung: Aprikosenöl, Aprikosenkernmehl

    Die gepressten Kerne der Aprikose liefern ein Pflanzenöl, das sich hautglättend und festigend bei trockener Haut bewährt hat. Das Aprikosenkern-Mehl (fein gemahlen und gerundet), entfernt in Peelings durch sanfte Reibung auf der Hautoberfläche abgestoßene Hautschüppchen und Schmutzpartikel...
  450. Prunus cerasifera

    Deutsche Bezeichnung: Kirschpflaume

    weitere Bezeichnung:

    Die Kirschpflaume war ursprünglich nur im Kaukasus, Kleinasien, auf der Krim, in Südwestsibirien, Transkaukasien, im Iran und in Zentralasien beheimatet. Heute ist sie auch in Mitteleuropa häufig anzutreffen. Selbst auf dem Balkan und in Skandinavien ist sie bereits verwildert.
    Die...
  451. Prunus domestica

    Deutsche Bezeichnung: Pflaume

    weitere Bezeichnung: Pflaumenkernöl

    Die Pflaume stammt aus der Familie der Rosengewächse. Sie wurde im 18. Jahrhundert erstmals botanisch beschrieben, der Anbau soll aber schon 1000 Jahre vorher, von Karl dem Großen, in Mitteleuropa polulär gemacht worden sein. Das leicht nach Marzipan duftende Öl wird aus...

  452. Prunus persica

    Deutsche Bezeichnung: Pfirsich

    weitere Bezeichnung: Pfirsichkernöl

    Öl aus den gemahlenen und gepressten Pfirsichkernen.

    Verfeinert das Hautbild, hautentspannend, klärend, gibt der Haut ein zartes Aussehen.
  453. Psoralea Corylifolia

    Deutsche Bezeichnung: Bawachi

    weitere Bezeichnung: Babchi

    Wichtige Pflanze des indischen Ayurveda und der chinesischen Medizin. Der Extrakt aus Früchten und Samen gilt als hautpflegend und kräftigend.

  454. Ptychotis ajowan

    Deutsche Bezeichnung: Ajowan

    weitere Bezeichnung:

    Die krautige Ajowan-Pflanze wird heute hauptsächlich im Iran und Indien angebaut. Ihre getrockneten Früchte haben ein starkes Aroma nach Thymian und enthalten bis zu 5% ätherisches Öl. Der Duft stammt vom Thymol und das Öl kann ähnlich eingesetzt werden wie...

  455. Punica granatum

    Deutsche Bezeichnung: Öliger Granatapfelsamen Extrakt

    weitere Bezeichnung:

    Das hochwertige Öl aus den Granatapfelkernen enthält Betacarotin, Mineralstoffe und
    einen hohen Gehalt an Flavonoiden und essentiellen Fettsäuren. Das einmalige Fettsäurespektrum des Granatapfelsamens hat die Fähigkeit schädliche Radikale abzufangen. Faltenreduzierende und hautstraffende...
  456. Pyrus cydonia

    Deutsche Bezeichnung: Quittensamenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Polysaccharide aus den Samen von Quitten
    Eigenschaften: entzündungshemmend, hautglättend, filmbildend.
  457. Pyrus malus

    Deutsche Bezeichnung: Apfelsamenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Ein aus Apfelkernen gewonnener Wirkstoff. Erfrischend, ausgleichend und belebend für Haut & Haar.
  458. Quartz Powder

    Deutsche Bezeichnung: Mineralienpuder

    weitere Bezeichnung:

    Hautkonditionierender Zusatzstoff für Dekorative Kosmetik.
  459. Quendel

    Deutsche Bezeichnung: Quendelkraut

    weitere Bezeichnung: Quendelkraut

    Auch Feldthymian genannt. Anregend, krampflösend und leicht desinfizierend.
  460. Quercus Robur

    Deutsche Bezeichnung: Eiche

    weitere Bezeichnung: Eichenrindenextrakt

    Reich an Gerbstoffen, adstringierende (zusammenziehende), entzündungshemmende
    Wirkung.
  461. Retinyl Palmitate

    Deutsche Bezeichnung: Retinolpalmitat

    weitere Bezeichnung: Vitamin A Palmitat

    Chemisch hergestellter Anti Age Wirkstoff.

  462. Rheum palmatum

    Deutsche Bezeichnung: Rhabarber

    weitere Bezeichnung: Rhabarberwurzel

    Natürliches Farbpulver, aus der Rhabarberwurzel gewonnen.
  463. Rheum undulatum

    Deutsche Bezeichnung: Rhabarber

    weitere Bezeichnung: Rhabarberwurzel

    Natürliches Farbpulver, aus der Rhabarberwurzel gewonnen.
  464. Rhus Succedanae

    Deutsche Bezeichnung: Japanwachs

    weitere Bezeichnung: Japan wax

    Aus den Früchten und Blättern verschiedener Arkadiengewächse gewonnenes pflegendes Wachs. Macht die Haut geschmeidig.
  465. Rhus verniciflua

    Deutsche Bezeichnung: Lackbaum

    weitere Bezeichnung: Lack-Sumach, Firnisbaum

    Milchsaftähnlicher Ausfluss des japanischen Lackbaums. Das Einsammeln des Milchsaftes erfolgt vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. Verwendet wird das weiche, helltransparente Wachs als natürlicher Konsistenzgeber in Emulsionen.
  466. Ribes nigrum

    Deutsche Bezeichnung: Schwarze Johannisbeere

    weitere Bezeichnung: Cassis

    Cassis ist der französische Ausdruck für Schwarze Johannisbeere. Während die Früchte und Blätter gern in der einheimischen Küche verwendet werden, lässt sich das durch Pressung aus den Cassis Samen gewonnene Öl besonders gut in der Gesichtspflege...

  467. Ricinus communis

    Deutsche Bezeichnung: Rizinus

    weitere Bezeichnung: Rizinusöl

    Das aus den Samen gewonnene Öl ist sehr sehr dickflüssig. Wegen seines feinen Glanzes eignet es sich besonders für den Einsatz in der Dekorativkosmetik
  468. Rosa canina

    Deutsche Bezeichnung: Wildrosenöl

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus dem Samen der Wildrose.
    Eigenschaften: Reich an ungesättigten Fettsäuren; verfeinert das Hautbild, beruhigend, ausgleichend, reinigend, klärend, kräftigend, erfrischend
  469. Rosa centifolia

    Deutsche Bezeichnung: Rose

    weitere Bezeichnung: Rosenöl, Rosenextrakt, Rosenblütenhydrolat

    Natürliches ätherisches Öl/Hydrolat aus Rosenblüten. Feiner, blumiger Duft.
    Rosenextrakt und -Hydrolat wirkt tonisierend, hautberuhigend, leicht adstringierend, antiseptisch.
  470. Rosa damascena

    Deutsche Bezeichnung: Rose

    weitere Bezeichnung: Damascenerrose, Rosenöl, Rosenblütenhydrolat, Rosenwasser

    Ätherisches Öl aus den Blüten der (Ölrose) Rosa damascena. Hergestellt wird auch das Hydrolat. Verwendung als reines Rosenwasser oder in kosmetischen Zubereitungen auch als Öl. Beruhigend, ausgleichend, reinigend, klärend, tonisierend, erfrischend, adstringierend.
  471. Rosmarinus officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Rosmarin

    weitere Bezeichnung: Rosmarinöl, Rosmarinextrakt, Rosmarinhydrolat

    Das Öl wird durch Wasserdampdestillation des aromatischen Krautes gewonnen. Dabei entsteht auch das Hydrolat. Sie gelten als klärend, erfrischend, belebend, hautaktivierend und ausgleichend.
  472. Royal Jelly

    Deutsche Bezeichnung: Gelee Royal

    weitere Bezeichnung:

    Steigert die Sauerstoffaufnahme des Gewebes, verbessert den Stoffwechsel.
  473. Rubia cordifolia

    Deutsche Bezeichnung: Indischer Krapp

    weitere Bezeichnung: Färberröte, Färberwurzel, Manjistha

    Aus den Wurzeln der Färberröte wurde traditionell ein roter Farbstoff zum Färben von Textilien gewonnen. Das aus den getrockneten Wurzeln gewonnene Pulver gilt als hautpflegend und aktiviert die Hautfunktionen.

  474. Rumex acetosa

    Deutsche Bezeichnung: Großer Sauerampfer

    weitere Bezeichnung: Feldampfer, Wiesenampfer, Kuckuckskraut, Lauskraut

    Der wässrige Extrakt vom Großen Sauerampfer wird bei fettiger und zu Unreinheiten neigender Haut verwendet.
  475. Rumex acetosella

    Deutsche Bezeichnung: Kleiner Sauerampfer

    weitere Bezeichnung:

    Der wässrige Extrakt vom Kleinen Sauerampfer wird bei fettiger und zu Unreinheiten neigender Haut verwendet.
  476. Ruscus aculeatus

    Deutsche Bezeichnung: Mäusedorn

    weitere Bezeichnung: Ruscusextrakt

    Der Extrakt wirkt adstingierend, entzündungshemmend und kapillarverengend.
  477. Saccharide Isomerate

    Deutsche Bezeichnung: Saccharinkomplex

    weitere Bezeichnung: Fältchenfüller (Lavera)

    Natürliche Feuchthaltesubstanz, die aus Zuckern gewonenen wird. Sie vermag mit dem Keratin der Haut eine natürliche Bindung einzugehen und damit die Feuchtigkeit in die Haut einzubringen und lange zu halten.

  478. Salicylic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Salicylsäure

    weitere Bezeichnung:

    Salicylsäure kommt in natürlicher Form in verschiedenen Pflanzen vor, z.B. Weidenrinde und Mädesüß (Spirstaude). Sie wird heute meist chemisch aus Kohlenstoffdioxid und Natriumphenolat hergestellt. Der Einsatzbereich in Kosmetika erfolgt hauptsächlich wegen der...

  479. Salix alba

    Deutsche Bezeichnung: Weidenrinde

    weitere Bezeichnung: Weidenrindenextrakt

    Der Extrakt wird aus der Weidenrinde gewonnen.
    Antiseptisch, wirkt regulierend auf die Fettproduktion der Kopfhaut.
  480. Salvia officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Salbei

    weitere Bezeichnung: Salbeiöl, Salbeiextrakt

    Der Extrakt aus frischen oder getrockneten Salbeiblättern gilt als reinigend, belebend und kräftigend.
  481. Salvia sclarea

    Deutsche Bezeichnung: Muskateller-Salbei

    weitere Bezeichnung: Muskat-Salbei, Römischer Salbei

    Salbei-Art aus dem mediteranen Raum. Das süß-nussige, leicht blumige ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Pflanze gewonnen. Es hat eine entspannende Wirkung, fördert dabei gleichzeitig die Kreativität.

  482. Sambucus nigra

    Deutsche Bezeichnung: Holunder

    weitere Bezeichnung: Holunderblütenwasser, Holunderblüten, Holunderblütenessenz, Holunderextrakt

    Der aus den Blüten gewonnene Extrakt wirkt klärend, reinigend, hautberuhigend, lindernd.
  483. Sapindus trifoliatus

    Deutsche Bezeichnung: Waschnussbaum

    weitere Bezeichnung:

    Der südindische Waschnussbaum trägt ab dem 10. Lebensjahr goldgelbe, hartschalige Früchte, die nach dem Trocknen eine dunkelrote bis dunkelbraune Farbe annehmen. Die Schalen dieser Waschnüsse enthalten bis zu 15% Saponine, die für die Wasch-Fähigkeit sorgen. In...

  484. Schinus Molle

    Deutsche Bezeichnung: Peruanischer Pfefferbaum

    weitere Bezeichnung:

    Der Peruanische Pfefferbaum ist in nahezu ganz Südamerika verbreitet und mittlerweile auch in Südafrika, Australien und im Süden der USA beheimatet. Die leicht pfeffrig schmeckenden Früchte kommen als Rosa Pfeffer in den Handel. Aus ihnen wird der Extrakt für Kosmetika...

  485. Serica

    Deutsche Bezeichnung: Seide

    weitere Bezeichnung: Seidenprotein

    Gemahlene Seide besteht hauptsSchlich aus Fibroin, einem amphoteren Protein. Wegen seiner gelblich-bräunlichen Färbung dient es als als Grundstoff für Puder in der Dekorativkosmetik. Gute Haftfähigkeit und hohes Feuchtigkeits-Aufnahmevermögen.
  486. Serine

    Deutsche Bezeichnung: Serin

    weitere Bezeichnung:

    Serin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure mit hoher Hautverträglichkeit. Sie bewahrt die Hautfeuchtigkeit und stabilisiert den pH-Wert der Haut. Dadurch entsteht ein sehr glattes Hautbild. In Haarpflegeprodukten wirkt Serin antistatisch und sorgt für Glanz und eine gute...

  487. Sesasum indicum

    Deutsche Bezeichnung: Sesam

    weitere Bezeichnung: Sesamöl

    Das aus den Samen gepresste hochwertige Sesamöl verfeinert das antioxidativ wirkende Öl Hautpflegeprodukte und verleiht der Haut einen leichten Sonnenschutz. Es ist ein gutes Massageöl, das tief in die Haut eindringt.
    Die gleichen Substanzen, die Sesamöl stabilisieren, schützen unsere Haut...
  488. Shellac

    Deutsche Bezeichnung: Schellack

    weitere Bezeichnung:

    Ursprung ist ein von der weiblichen Schildlaus ausgeschiedenes Sekret, das eine dicke, harte Schicht um die befallenen Äste und Sträucher legt. Das Harz wird mechanisch vom Holz getrennt und in einer rein ethanolischen Extraktion (Lösung durch Alkohol) der Schellack gewonnen. Verwendung in der...
  489. Shorea stenoptera

    Deutsche Bezeichnung: Shoreabutter

    weitere Bezeichnung: Borneotalg

    Die Gattung Shorea ist in Südostasien weit verbreitet. Das fett wird aus den Fruchtkernen gewonnen.
    Verwendung als Pflegestoff.
    Schenkt der Haut einen feinen Schutzfilm und verleiht ein samtiges Hautgefühl
  490. Sida cordifolia

    Deutsche Bezeichnung: Sandmalve

    weitere Bezeichnung: Indische Malve

    Ihren Ursprung hat diese Malvenart auf den westindischen Inseln, kommt heute aber auch in den Subtropen Afrikas, Indonesiens, auf Sri Lanka und Brasilien vor. Wirkt ausgleichend und beruhigend auf die Hautfunktionen.

  491. Silver Oxide

    Deutsche Bezeichnung: Silberoxid

    weitere Bezeichnung:

    Bestandteil von Glimmer-Farbstoffen
  492. Simmondsia chinensis

    Deutsche Bezeichnung: Jojoba

    weitere Bezeichnung: Jojobaöl

    Natürliches (flüssiges) Pflanzenwachs des Simmondsia Chinensis. Sehr hautpflegend, rückfettend und glättend.
  493. Smithsonit

    Deutsche Bezeichnung: Zinkspat

    weitere Bezeichnung: Galmei

    Natürliches Mineral in den Farben gelb, grau, weiß, braun, grünlich, bläulich und rot. Chemische Darstellung: ZnCO3.
  494. Sodium Anisate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumanisat

    weitere Bezeichnung:

    Salz der Anissäure. Organische Säure, natürlich vorkommend in Anisöl. Zur Duftunterstützung, um das Geruchsprofil eines Produktes
    positiv zu beeinflussen.
  495. Sodium Benzoate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumbenzoat

    weitere Bezeichnung:

    Lebensmittelzusatzstoff (E 211), der zur Konservierung eingesetzt wird. Chemisch betrachtet, handelt es sich um ein Natriumsalz der Benzoesäure.

  496. Sodium Bicarbonate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumhydrogencarbonat

    weitere Bezeichnung:

    PH-Wert-Regulator, Abrasivstoff.
  497. Sodium Cetearyl Sulfate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumcetearylsulfat

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator.
  498. Sodium Chloride

    Deutsche Bezeichnung: Meersalz

    weitere Bezeichnung:

    Wird zur Viskositätsstabilisierung eingesetzt.
  499. Sodium Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumcitrat

    weitere Bezeichnung:

    PH-Wert-Regulator
  500. Sodium Coco Sulfate

    Deutsche Bezeichnung: Kokosöltensid

    weitere Bezeichnung:

    Tensid auf Kokosölbasis mit guten viskositätsgebenden Eigenschaften. Leicht rückfettend, hinterlässt ein gepflegtes Haut- und Haargefühl.
  501. Sodium Cocoate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumcocoat

    weitere Bezeichnung:

    Kernseife, Natriumsalz der Kokosfettsäure. Emulgator, Tensid, entfettend, reinigend, leicht schäumend.
  502. Sodium Cocoyl Glutamate

    Deutsche Bezeichnung: Waschaktive Aminosäureester

    weitere Bezeichnung:

    Aminosäuretensid, waschaktive Substanz.
  503. Sodium Fluoride

    Deutsche Bezeichnung: Natriumfluorid

    weitere Bezeichnung:

    Hochwertige Fluoridsubstanz.
    Härtet den Zahnschmelz und wirkt karieshemmend.
  504. Sodium Hyaluronate

    Deutsche Bezeichnung: Hyaluronsäure

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung: biotechnologisch hergestellt. Sehr effektiver Feuchtigkeitsspender.
  505. Sodium Hydroxide

    Deutsche Bezeichnung: Natriumhydroxid

    weitere Bezeichnung:

    Wird zur pH-Wert-Regulierung eingesetzt
  506. Sodium Lactat

    Deutsche Bezeichnung: Sodium Lactat

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Feuchtigkeitsfaktor bestehend aus einem Einzelwirkstoff aus natürlicher Milch. Durch das Salz der Milchsäure wirkt er als Hautfeuchtigkeitsdepot.
  507. Sodium Lactate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumlactat

    weitere Bezeichnung:

    Natriumsalz natürlicher Milchsäure, Wirkung: Feuchthaltemittel.
  508. Sodium Lauryl Sulfoacetate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumlaurylsulfoacetat

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid (waschaktive Substanz) aus einer Verbindung von Natrium und der pflanzlichen Laurinsäure.
  509. Sodium Levulinate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumlevulinat

    weitere Bezeichnung:

    Organische Säure aus Fruchtzucker. Zur Duftstoffunterstützung, um das Geruchsprofil eines Produktes positiv zu beeinflussen.
  510. Sodium Olefin Sulfonate

    Deutsche Bezeichnung: Kokostensid

    weitere Bezeichnung: -

    Mildes Kokostensid natürlichen Ursprungs.

  511. Sodium Palmate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumpalmat

    weitere Bezeichnung:

    Natriumsalz der Palmitinsäure, die aus Palmkernöl gewonnen wird. Wirkung: Konsistenzregler, Seifenbestandteil.
  512. Sodium PCA

    Deutsche Bezeichnung: Aminosäurederivat

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Feuchtigkeitsfaktor, der aus Glutaminsäure (Zuckerrohr) gewonnen wird. Sodium PCA ist reich an Natriumsalz, das auch in der Haut vorkommt. Es unterstützt die Geschmeidigkeit und Feuchtigkeitsbildung der Haut.
  513. Sodium Phytate

    Deutsche Bezeichnung: Natrium Phytate

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher, pflanzlicher Komplexbildner, antimikrobiell, konservierend. Sorgt für die Stabilität von Kosmetika bzgl. Farbe, Aroma und Textur.

  514. Sodium Stearoyl Lactylate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumstearoyl Lactylat

    weitere Bezeichnung:

    Coemulgator Öl-in-Wasser-Emulsionen, Tensid, Konsistenzgeber, Rückfetter.
  515. Sodium Thiosulfate

    Deutsche Bezeichnung: Natriumthiosulfat

    weitere Bezeichnung:

    Mineralische Herkunft. Natriomthiosulfat wird zur Enfernung von Chlor aus Textilien, zur Entchlorung von Wasser, als Gegenmittel bei Vergiftungen, zur Vorbeugung von Gefäßerkrankungen, aber auch als Fixiersalz in der Photographie und in Seifen verwendet. 

  516. Solanum lycopersicum

    Deutsche Bezeichnung: Tomatenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus reifen Tomaten.
    Natürlicher Farbstoff.
  517. Solum fullonum

    Deutsche Bezeichnung: Fuller’s Tonerde

    weitere Bezeichnung: Bleicherde, Fullererde

    Die in England gefundene Tonerde weist hohe Anteile an Kaolin und Aluminium Magnesium Silikat auf. Mit ihr wurde in alten Zeiten Schafwolle 'gewalkt', um Schmutz und Lanolin zu entfernen. Die natürliche Erde entfernt auf der Haut jede Art von Schmutz und Fetten und hellt die Haut auf.

  518. Sorbic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Sorbinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Sorbinsäure ist ein Konservierungsmittel für Lebensmittel (E 200). Es kommt zwar auch natürlich vor, wird aber meist chemisch hergestellt.

  519. Sorbitan Olivate

    Deutsche Bezeichnung: Sorbitanolivat

    weitere Bezeichnung:

    Sorbitanester von Olivenfettsäure Emulgator mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften. Vermittelt ein glattes Hautgefühl.
  520. Sorbitan Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Sorbitanstearat

    weitere Bezeichnung:

    Ester, hergestellt aus Stearinsäure und Sorbitan.
    Gut hautverträglicher, öllöslicher Emulgator.
  521. Sorbitol

    Deutsche Bezeichnung: Zuckeralkohol

    weitere Bezeichnung:

    Anlagerung von Wasserstoff an Glucose aus Getreidestärken oder Fruchtzucker. Wirkung feuchtigkeitsbewahrend, glättend.
  522. Spinacia oleracia

    Deutsche Bezeichnung: Spinat

    weitere Bezeichnung: Gartenspinat, Gemüsespinat

    Ursprünglich in Persien beheimatet, wurde ein Vorgänger des heutigen Spnat von den Arabern nach Spanien gebracht. Spinat hat einen hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen.

  523. Spirulina platensis

    Deutsche Bezeichnung: Grünalgenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Extrakt aus der blaugrünen Mikroalge Spirulina. Vitamin- und mineralstoffreich, feuchtigkeitsanreichernd, hautglättend und -beruhigend.
  524. Squalane

    Deutsche Bezeichnung: Squalan

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus Olivenöl. Schenkt der Emulsion optimalte Verteilbarkeit, zieht gut ein und gibt der Haut ein samtweiches Gefühl.
  525. Stearamidopropyl-Dimethylamine

    Deutsche Bezeichnung: Stearin-Wirkstoff

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Conditioner zur Verbesserung der Haarstruktur und Gesunderhaltung des Haares.
  526. Stearic Acid

    Deutsche Bezeichnung: Stearinsäure

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator-Grundstoff, gewonnen durch Verseifung pflanzlicher Fette.
  527. Stevia rebaudiana

    Deutsche Bezeichnung: Stevia

    weitere Bezeichnung: Eupatorium rebaudianum, Süßkraut

    Die Stevia Pflanze stammt aus Südamerika und wird dort seit Jahrhunderten von den Menschen in Paraguay und Brasilien zum Süßen verwendet. Stevia ist seit 2011 als Zuckerersatz (E 960) zugelassen. Mittlerweile wird Stevia nahezu auf der ganzen Erde angebaut.

  528. Sucrose

    Deutsche Bezeichnung: Saccharose

    weitere Bezeichnung: Zucker

    Leicht wasserlöslich, feuchtigkeitsspendend.
  529. Sucrose Cocoate

    Deutsche Bezeichnung: Zuckerester

    weitere Bezeichnung:

    Emulgator.
  530. Sucrose Laurate

    Deutsche Bezeichnung: Zuckerester

    weitere Bezeichnung:

    Mildes Tensid (waschaktive Substanz) aus Zucker und der pflanzlichen Laurinsäure.
  531. Sucrose Tetrastearate Triacetate

    Deutsche Bezeichnung: Zuckerester

    weitere Bezeichnung:

    Verbindung aus Zucker und natürlicher Fettsäure (Kokosöl). Pflanzlicher Emulgator.
  532. Symphytum officinale

    Deutsche Bezeichnung: Beinwell

    weitere Bezeichnung:

    Aus der rübenförmigen Wurzel entwickelt sich die bis zu 100 cm hohe Staude. In Mitteleuropa ist sie häufig an feuchten Stellen, Wiesenrändern und Bachufern zu finden. Verwendung in Kosmetika für empfindliche Haut.
  533. Symplocos racemosa

    Deutsche Bezeichnung: Lodhra

    weitere Bezeichnung:

    Dieser im asiatischen Raum wachsende Strauch oder kleiner Baum zählt zu den vielen Sorten der heidekrautartigen Pflanzen. Im Ayurveda gilt die Lodhra-Rinde als regulierend fürTalgproduktion und fördert festes und schönes Haar.

  534. Syringa vulgaris

    Deutsche Bezeichnung: Flieder

    weitere Bezeichnung: Fleiderwasser, Lilac Water

    Natürliche wasserlösliche Essenz aus der Fliederblüte mit leicht blumigem Duft.
  535. Syzygium aromaticum

    Deutsche Bezeichnung: Gewürznelke

    weitere Bezeichnung: Nelke, Nägeli

    Blütenknospen des aus Indonesien stammenden Gewürznelken-Baums. Als Gewürz ist die Nelke schon seit der Antike bekannt und heute Bestandteil vieler Gewürzmischungen, wie z.B. Currypulver. Aus den getrockneten Nelkeblüten wird das ätherische Öl destilliert.

  536. Talc

    Deutsche Bezeichnung: Talkum

    weitere Bezeichnung: Puder

    Natürliches Mineral, gewonnen aus Speckstein.
    Verwendung: Puderbasis in der dekorativen Kosmetik.
  537. Tapioca Starch

    Deutsche Bezeichnung: Tapiocastärke

    weitere Bezeichnung:

    Kohlehydrat, ölabsorbierende Stärke, eingesetzt als Bindemittel.
  538. Terminalia bellirica

    Deutsche Bezeichnung: Vibhitaki

    weitere Bezeichnung: Bibhitaki

    Großer Laubbaum aus der südostasiatischen Region. Gemäß ayurvedischer Tradition positive Auswirkungen auf die Haarstruktur.

  539. Terminalia chebula

    Deutsche Bezeichnung: Harada

    weitere Bezeichnung:

    Mächtiger Laubbaum aus dem südasiatischen Raum. Vielfältiger Einsatz in der ayurvedischen Medizin und positiv in allen Pflegeprodukten für Haare.

  540. Terpineol

    Deutsche Bezeichnung: Terpineol

    weitere Bezeichnung:

    Sekundärer Pflanzenstoff, der in vielen Pflanzen und ätherischen Ölen enthalten ist (Anis, Majoran, Wacholder, Muskatnuss etc.). Verwendung als Duftstoff mit intensiv-blumiger Note.

  541. Terra rossa

    Deutsche Bezeichnung: Rote Tonerde

    weitere Bezeichnung:

    Leuchtend rote Bodenart, die u.a. im Mittelmeeraum anzutreffen ist.

  542. Tetrasodium Glutamate Diacetate

    Deutsche Bezeichnung: Tetrasodium Glutamate Diacetate

    weitere Bezeichnung:

    Biologischer Komplexbildner (auch als Chelatbildner bezeichnet). Diese sorgen in Kosmetika für mehr Stabilität bzgl. Farbe, Duft und Textur des Produktes.

  543. Theobroma cacao

    Deutsche Bezeichnung: Kakao

    weitere Bezeichnung: Kakaobutter, Kakaoextrakt

    Gewonnen durch Pressen der gerösteten Kakaobohne. Natürliches Konsistenzmittel. Wirkt hautpflegend, besonders bei trockenen Hautpartien. Glättend, rückfettend, zieht gut in die Haut ein. Auch zur Lippenpflege.
  544. Theobroma grandiflorum

    Deutsche Bezeichnung: Cupuacubutter

    weitere Bezeichnung:

    Pflanzlicher Fettkörper, ähnlich Sheabutter sehr gut hautverträglich.
  545. Threonine

    Deutsche Bezeichnung: Aminosäure

    weitere Bezeichnung:

    Threonine gehört zu den funktionellen Aminosäuren. Sie transportieren Proteine und Botenstoffe in die Muskeln bzw. Bindegewebe.
    Diese Aminosäure wird nicht vom Körper aufgebaut, sie muss dem Organismus zugeführt werden.
  546. Tilia cordata

    Deutsche Bezeichnung: Lindenblüten

    weitere Bezeichnung: Lindenextrakt

    Gewinnung durch Extraktion aus Lindenblüten. Wirkt auf die Haut anregend, glättend und ausgleichend.
  547. Tin Oxide

    Deutsche Bezeichnung: Zinnoxid

    weitere Bezeichnung:

    Hilfsrohstoff.
  548. Titanium Dioxide

    Deutsche Bezeichnung: Titan Dioxid

    weitere Bezeichnung: CI 77891, Weisspigment

    Natürliches Mineral (Weisspigment). Dient als Lichtschutzfilter in Sonnenkosmetik und als Basis für dekorative Kosmetik.
  549. Tocopherol

    Deutsche Bezeichnung: Vitamin E

    weitere Bezeichnung:

    Vitamin aus Pflanzenölen. Verwendung: Wirkt als Radikalfänger der umweltbedingten, frühzeitigen Hautalterung entgegen, natürliches Antioxidans.
  550. Tocopheryl Acetate

    Deutsche Bezeichnung: Vitamin-E- Acetat

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung des Alpha-Tocopherol aus pflanzlichen Ölen, dann Veresterung mit Essigsäure zu Alpha-Tocopherolacetat. Ergebnis: hochwertiges Vitamin E, (bindet freie Radikale), unterstützt die Zellerneuerung und deren Sauerstoffhaushalt.
  551. Tricaprylin

    Deutsche Bezeichnung: Glycerinöl

    weitere Bezeichnung: Caprylinsäureester

    Bindemittel für Puder in der Dekorativkosmetik.
  552. Triethyl Citrate

    Deutsche Bezeichnung: Zitronensäureester

    weitere Bezeichnung:

    Natürlicher Deowirkstoff, der eine pH-Wert-Senkung auf der Hautoberfläche bewirkt, wodurch die Zersetzung des Körperschweißes und somit die
    unangenehme Geruchsbildung verhindert werden.
  553. Trigonella foenum graecum

    Deutsche Bezeichnung: Bockshornklee

    weitere Bezeichnung: Methi

    Ursprungsgebiet des Bockshornklee ist der Mittlere Osten und der Mittelmeerraum. Wegen seiner vielen positiven Eigenschaften hat er sich im Mittelalter nach Deutschland ausgebreitet und wurde durch Hildegard von Bingen und später Pfarrer Kneipp immer beliebter. Neben seiner Verwendung in...

  554. Triticum vulgare Extract

    Deutsche Bezeichnung: Weizenkleieextrakt

    weitere Bezeichnung: Weizenkeimextrakt

    Gewonnen aus Weizenkeimen. Verwendung: Verbessert die Nasskämmbarkeit des Haares und verhindert die elektrostatische Aufladung.
  555. Triticum vulgare Oil

    Deutsche Bezeichnung: Weizenkeimöl

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung durch Pressen von Weizenkeimen
    Reich an Vitamin E, A, D und F deshalb ein hochwertiges, regenerierendes Nähröl.
  556. Ubiquinone

    Deutsche Bezeichnung: Coenzym Q10

    weitere Bezeichnung:

    Gewonnen aus Pflanzenzellkulturen. Natürliches Konzentrat mit Anti-Aging Wirkung. Bietet effektiven Hautzellschutz.
  557. Uncaria tomentosa

    Deutsche Bezeichnung: Katzenkralle

    weitere Bezeichnung: Cats Claw

    Italienische und peruanische Forscher entdeckten in der Pflanze starke Antioxidantien wie Polyphenole, Triterpine und Pflanzensterole. Diese Stoffe sind offensichtlich in der Lage, "freie Radikale" zu binden und so einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Hautalterung zu leisten. Erstmals wurde...
  558. Undecylenoyl Phenylalanine

    Deutsche Bezeichnung: Undecylenoyl- Aminosäure

    weitere Bezeichnung:

    Aus pflanzlichen Rohstoffen (Rizinusöl) gewonnene Aktivsubstanz, vermindert das Auftreten von Altersflecken, wirkt hautaufhellend durch fraktionierte Destillation von Rizinusöl.
  559. Urea

    Deutsche Bezeichnung: Harnstoff

    weitere Bezeichnung:

    Harnstoff wird nicht nur von Mensch und Tier ausgeschieden, sondern ist zu 7% Bestandteil des Hautgewebes. Hier dient Harnstoff dem Erhalt der Hautfeuchtigkeit. Er kann sogar aus der Luft Feuchtigkeit ziehen und in der Hornschicht der Haut binden. Aus Reinheitsgründen wird Harnstoff nicht...

  560. Urtica dioica

    Deutsche Bezeichnung: Brennnessel

    weitere Bezeichnung: Nettel Extract, Brennnesselextrakt

    Gewinnung durch Extraktion von Blättern und Stängeln der Brennnessel. In Haarpflegemitteln gibt der hohe Anteil an Kieselsäure dem Haar Fülle und Glanz.
  561. Usnea barbata

    Deutsche Bezeichnung: Bartflechtenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Gewinnung aus Baumrinden oder Felsbrocken im Gebirge, Wirkung: antimikrobiell.
  562. Vaccinium macrocarpon

    Deutsche Bezeichnung: Moosbeere

    weitere Bezeichnung: Kraanbeere, Cranberry

    Die Moosbeere ist ein kleiner Strauch, der in Europa, Asien und Nordamerika vorkommt. Sie gehört zur Gattung der Heidelbeeren, die Früchte schmecken jedoch deutlich saurer. In der Kosmetik macht man sich die antioxidative und entzündungshemmenden Eigenschaften zu Nutze

  563. Vanilla planifolia

    Deutsche Bezeichnung: Vanille

    weitere Bezeichnung: Vanillearoma, Vanilleextrakt

    Die kostbare echte Vanille ist eine Orchideenart aus den Regenwäldern Südamerikas. Frische Vanilleschoten sind geruchlos. Erst durch einen Fermentationsprozess entstehen die dunkle Farbe und der wundervolle Duft. Immer schon haben die Menschen das intensive, warme, balsamisch-süße Aroma der raren...
  564. Verbena officinalis

    Deutsche Bezeichnung: Eisenkraut

    weitere Bezeichnung: Eisenkrautöl, Eisenkrauthydrolat

    Der Öl-Auszug aus Eisenkraut, wird als belebender, tonisierender und antiseptischer Stoff in Kosmetika eingesetzt. Beruhigt gereizte Haut, pflegt sie geschmeidig und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Es wird aber auch das Hydrolat, sowie das therische Öl in der Kosmetik eingesetzt.
  565. Vetiveria zizanoides

    Deutsche Bezeichnung: Vetiver

    weitere Bezeichnung:

    Tropisches, aus Asien stammendes Süßgras. Das ätherische Öl wird aus den Wurzeln des Grases destilliert und hat einen balsamisch-holzigen, erdigen  Duft. Das Öl wird auch für Parfums und in der Aromatherapie verwendet. Es pflegt und regeneriert die Haut und...

  566. Viola tricolor

    Deutsche Bezeichnung: Stiefmütterchen

    weitere Bezeichnung: Stiefmütterchenextrakt

    Gut bei gereizter und rissiger Haut.
  567. Vitex negundo

    Deutsche Bezeichnung: Fünfblättriger Mönchspfeffer

    weitere Bezeichnung: Sindhuvara

    Großer, aromatischer Strauch, der in Süd- und Südostasien beheimatet ist. Wurzeln und Blätter werden dort traditionell zum Lindern vom Hautproblemen verwendet.

  568. Vitis Vinifera

    Deutsche Bezeichnung: Roter Weintraubenextrakt

    weitere Bezeichnung:

    Die Schalen und Kernen roter Weintrauben enthalten "Oligomere Procyanidie" die starke antioxidative Wirkung haben, und somit als Radikalfänger wirken. Das aus den Kernen gepresste, leichte Pflanzenöl hat einen hohem Anteil an Linol- und Linolensäure, hilfreich bei...

  569. Wheat Germ Glycerides

    Deutsche Bezeichnung: Weizenkeimglyceride

    weitere Bezeichnung:

    Hoher Gehalt an Linol- und Linolensäure, (essentielle Fettsäure), dient als Emollient und hat emulgierende Eigenschaften.
  570. Withania somnifera

    Deutsche Bezeichnung: Schlafbeere

    weitere Bezeichnung: Winterkirsche, Ashwaganda, Indischer Ginseng

    Die Winterkirsche, ein kleiner Strauch unter 1m Höhe findet man hauptsächlich in trockenen Regionen von Indien bis hin zum Mittelmeerraum. Im Ayurveda werden aus den Beeren und Blättern Anwendungen für die Hautregeneration und Hautberuhigung bereitet.

  571. Xanthan Gum

    Deutsche Bezeichnung: Gumen

    weitere Bezeichnung: Xanthan, Pflanzliche Gumen

    Entsteht während der Fermentation von Zucker. Natürliches Verdickungs-, (Quell-) und Geliermittel.
  572. Xanthium sibiricum

    Deutsche Bezeichnung: Spitzklette

    weitere Bezeichnung:

    Die Spitzklette ist ein kleiner, krautiger Strauch, dessen Blütenstand die Kletten entwickelt. Aus ihren Wurzeln wird ein Extrakt für die Kosmetik gewonnen. Klettenwurzelöl hat wegen seiner positiven Eigenschaften in der Haarpflege eine lange Tradition.

  573. Xylitol

    Deutsche Bezeichnung: Xylit

    weitere Bezeichnung: Birkenzucker

    Zuckeraustauschstiff (E 967), der natürlich in vielen Gemüsesorten und Früchten, aber auch in Holzarten (z.B. Birke und Buche) vorkommt. Häufig wird Xylitol aus Mais, nach Abernten der Maiskolben, gewonnen.

  574. Zea Mays

    Deutsche Bezeichnung: Maiskeimöl

    weitere Bezeichnung:

    Maiskeimöl hat einen hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren und Vitaminen. Es ist pflegend, glättet die Haut und macht sie geschmeidig.
  575. Zinc Lactate

    Deutsche Bezeichnung: Zinklaktat

    weitere Bezeichnung:

    Zinksalz der Milchsäure. Antiseptisch, hilft bei der Abheilung von Hautunreinheiten.
  576. Zinc Oxide

    Deutsche Bezeichnung: Zinkoxid

    weitere Bezeichnung:

    Mineralischer UV-Schutz in Sonnenprodukten, wundheilende Wirkung in Babycremes.
  577. Zinc Stearate

    Deutsche Bezeichnung: Zinkstearat

    weitere Bezeichnung:

    Emulsionsstabilisator.
  578. Zingiber officinale

    Deutsche Bezeichnung: Ingwer

    weitere Bezeichnung: Ingwerwurzel, Ginger

    Die ausgeprägte Wurzel des Ingwer ist uns aus der Küche wegen seines aromatisch-frisch-würzigen Geschmackes bestens bekannt. Ingwer wird in tropischen und subtropischen Gebieten der Erde angebaut. Die vielfältgen Inhaltsstoffe verleihen dem Ingwer antibakterielle,...